https://www.faz.net/-gqe-vcq2

Karrieresprung : Mein Chef, das Rumpelstilzchen

  • -Aktualisiert am

Streit mit dem Chef ist manchmal unausweichlich. Was tun, wenn verschiedene Ansichten aufeinanderprallen? Ist Angriff die beste Verteidigung? Oder besser stillhalten und die Krise aussitzen? Karen Schmidt hat sich unter Fachleuten umgehört.

          3 Min.

          Am Anfang fühlte sich Silke Stiegler* noch wohl in ihrer Haut. Nach einem Jahr Jobsuche und Hartz IV freute sich die damals 29-jährige Diplomrestauratorin auf ihren ersten richtigen Job in einem Handwerksbetrieb in Regensburg. Vor der Einstellung im Oktober 2005 hatte Stiegler ein zweimonatiges Praktikum in dem Betrieb absolviert. Ihr machte die Arbeit Spaß und der Chef war mit ihrer Arbeit so zufrieden, dass er sie vom Fleck weg engagierte.

          Nach rund vier Monaten war es mit der Euphorie allerdings vorbei. In Gesprächen warf Stieglers Chef ihr vor, einen Groll gegen ihn zu hegen, dem Unternehmen gegenüber nicht loyal zu sein, unprofessionell zu arbeiten, nur Dienst nach Vorschrift zu leisten oder durch ihre Fragen den Arbeitsablauf im Betrieb zu stören. „Ich wurde von der Kritik völlig überrumpelt“, erinnert sich Stiegler. „Gerade dass ich nur Dienst nach Vorschrift machen würde hat mich verletzt, weil ich dauernd unbezahlte Überstunden machte.“ An sich hätte Stiegler mit der Kritik umgehen können. „Er formulierte aber auch auf Nachfrage hin nicht, was ich besser machen könnte. Er wurde im Gespräch immer lauter und ich immer leiser“, erinnert sich Stiegler. „Ich wusste einfach nicht, was ich sagen und wie ich reagieren sollte.“

          „Machen Sie mal“

          Ein Problem, das Silke Stiegler anscheinend mit anderen Berufsanfängern teilt. Coachings, in denen man den richtigen Umgang mit dem Chef in Konfliktsituationen lernt, sind auf dem Vormarsch. Jürgen Zech, Geschäftsführer der Agentur für Bewerbung & Coaching Köln, bot solch ein Training das erste Mal vor zwei Jahren an, weil er den Eindruck hatte, dass sich immer mehr Leute auf Streit mit dem Vorgesetzten gezielt vorbereiten wollten.

          Die Gründe für Konflikte sind vielfältig, weiß Zech: „Ein großes Problem sind zu ungenaue Arbeitsanweisungen oder unsaubere Absprachen. Da kommen solche lapidaren Ansagen wie 'Machen Sie mal' und wenn nachher etwas nicht ganz nach Plan verläuft, heißt es 'Das habe ich ganz anders gesagt'.“ Darüber hinaus macht wie so oft im Zwischenmenschlichen auch zwischen Chef und Angestelltem der Ton die Musik: „Manche Chefs stehen selbst so unter Druck, dass sie schon bei der kleinsten Gelegenheit anfangen zu schreien oder beleidigend werden.“

          Angriff ist nicht unbedingt die beste Verteidigung

          Gerade in einer solchen Situation nicht den Kopf zu verlieren, indem man etwa anfängt zu weinen oder zurückzublaffen, erfordert viel Mut und Selbstbewusstsein, sagt Christiane Drühe-Wienholt, Chefin der Agentur Strategisches Coaching in München. „Wenn der Vorgesetzte beleidigend wird, muss sich der Mitarbeiter das nicht gefallen lassen. Er sollte sachlich darauf hinweisen, dass er das Gespräch auf diese Art nicht weiterführen will und dann gehen.“

          Wenn sich die Wogen wieder geglättet haben, empfiehlt die promovierte Psychologin, sich mit dem Chef noch einmal zusammenzusetzen und über das Vorgefallene zu sprechen. „Wichtig ist dabei, darauf zu achten, dem Chef keine Vorwürfe zu machen, etwa 'Sie reagieren doch sowieso immer cholerisch'“, sagt Drühe-Wienholt. Stattdessen solle der Berufsanfänger in Ich-Botschaften sprechen, etwa: 'Ich möchte nicht, dass sie so mit mir sprechen, das verletzt mich'. Der Grund: „Mit Angriffen drängt man sein Gegenüber immer dazu, sich zu rechtfertigen und dann kann es dazu kommen, dass der Chef wieder zurückschlägt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.