https://www.faz.net/-gqe-qg05

Karrieresprung : Mailand, Mode, Master

  • -Aktualisiert am

Karrieresprung - bei FAZ.NET Bild:

Mode gehört zu Mailand ebenso wie das Teatro alla Scala und der Dom. Die Hauptstadt der Lombardei steht auch für eine der angesehensten privaten Hochschulen Italiens. Dort werden Führungskräfte der Modebranche gemacht.

          3 Min.

          Mode gehört zu Mailand ebenso wie das Teatro alla Scala und der Dom. Die Hauptstadt der Lombardei steht aber auch für eine der angesehensten privaten Hochschulen Italiens, die in den großen internationalen Ranglisten regelmäßig einen führenden Rang einnimmt: die Bocconi Universität und deren Ableger für Managementausbildung, die Scuola di Direzione Aziendale dell' Universita, kurz SDA Bocconi.

          Unweit des Zentrums der Wirtschaftsmetropole, wenige Fußminuten von der Piazza del Duomo gelegen, verbinden sich an dieser Schule die Mode-Industrie und eine Ausbildung von internationalem Renomee zu einem ganz besonderen Ausbildungsfach. SDA Bocconi bietet den Studiengang zum Master in Fashion, Experience & Design Management (Mafed). Der Mafed wendet sich an Studenten, die bereits ein Hochschulstudium absolviert haben und auf mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, nicht aber zwingend in der Modebranche, verweisen können.

          Gutes Preis-Leistungsverhältnis in Mailand

          Ein Jahr lang, immer von Januar bis Dezember, werden in Vollzeit-Ausbildung die Fähigkeiten vermittelt werden, die heute für Führungskräfte in der Mode- und Designbranche unverzichtbar sind. Unterrichtssprache ist englisch. Dabei nutzen die Mailander die Infrastuktur ihrer Branche vor Ort. In Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmensnetzwerk Altagamma gestalten sie die Ausbildung möglichst praxisnah. Altagamma unterstützt die Ausbildung durch Gastredner und Stipendien und ermöglicht Unternehmensbesuche sowie Feldstudien.

          Gegründet im Jahre 1902 von dem Industriellen Luigi Bocconi widmet sich die Hochschule traditionell der Forschung und Lehre in den Wirtschafts-, Verwaltungs- und Rechtswissenschaften. 1971 wurde zusätzlich SDA ins Leben gerufen, um gezielt den Führungsnachwuchs für Unternehmen auszubilden. Die Schule hat sich einen sehr guten Ruf erarbeitet. In der Rangliste der Financial Times 2005 belegte die MBA-Ausbildung der Mailänder den 42. Platz weltweit und Platz elf in Europa. Besonders stolz ist man bei Bocconi auf den ersten Rang des Forbes Rankings MBA 2003 für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller Schulen. Die aktuelle Rangliste der Financial Times 2005 erkennt SDA in dieser Kategorie weltweit den 25. Rang zu. Das ist unter den europäischen Spitzenhochschulen ein sechster Platz.

          Nationale Institution im Dienste Italiens

          Für das Studienjahr 2006 muß jeder Student 19.500 Euro an die Schule zahlen. Damit sind alle wesentlichen Aufwendungen für den Lehrbetrieb und die -materialien abgedeckt, einschließlich italienischer Sprachkurse und eine mögliche Teilnahme am Standardtest für Italienisch CILS. Einige Bücher müssen allerdings extra bezahlt werden. Die Lebenshaltungskosten für einen Monat in Mailand veranschlagt die Schule mit etwa 1.400 Euro pro Person.

          Die Bewerbung verläuft in zwei Phasen: In der ersten reicht man die Unterlagen ein. Ist alles in Ordnung, wird man zum Eignungstest zugelassen, der die persönliche Einstellung und die Fähigkeiten des Kandidaten ermitteln will. Der Test beinhaltet eine Fallstudie und eine Diskussion und wird per E-Mail zu den Kandidaten geschickt. Einzelheiten über die Aufnahmevoraussetzungen finden sich unter www.sdabocconi.it.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Friseur Vic McCoy lebt seit mehr als 40 Jahren in Detroit im Bundesstaat Michigan.

          Wahl in Amerika : Wie Afroamerikaner über Trump denken

          Schwarze Amerikaner könnten die Wahl entscheiden. „Was zum Teufel habt ihr zu verlieren?“, fragte sie Donald Trump noch vor vier Jahren. „Unser Leben“, sagt eine Aktivistin heute. Ein Ortsbesuch in Cleveland und Detroit.
          Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

          Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

          Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.