https://www.faz.net/-gqe-qavy

Karrieresprung : Laufbahn Unternehmer

  • -Aktualisiert am

Die Position eines Unternehmensgründers bietet enorme Entwicklungsmöglichkeiten. Doch diese Form der Laufbahngestaltung kommt noch den wenigsten beim Stichwort Karriere in den Sinn.

          4 Min.

          Karriere, das wird in Deutschland nach wie vor gerne mit interessanten Positionen in Konzernen und dem gehobenen Dienst in Behörden verbunden. Ein Unternehmen zu gründen und zu führen, kommt den wenigsten dabei in den Sinn.

          Gerade einmal fünf Prozent aller Deutschen haben sich in 2004 zu einer Unternehmensgründung entschieden. Und das, obwohl diese Form der Berufstätigkeit, wie kaum eine andere Führungsposition, enorme Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten bietet.

          Zeit für Philosophie und Literatur

          „Zufriedenheit. Das ist es, was im Leben zählt.“ Jörg Wurzer scheint angekommen. Für den 37jährigen Unternehmer gab es Phasen in seinem Leben, in denen er 80 Stunden und mehr die Woche gearbeitet hat. Jetzt nimmt er sich die Freiheit, mit 40 Stunden auszukommen. Das erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Sämtliche Aufgaben, die nicht zu seinem Kernbereich, der Umsatzgenierung, gehören, delegiert er.

          Jörg Wurzer - Unternehmer mit Zeit für Literatur
          Jörg Wurzer - Unternehmer mit Zeit für Literatur :

          So behält er den Spaß an der Arbeit. Und ihm bleibt Zeit, sich mit Philosophie und Literatur zu beschäftigen. Bereiche, die dem promovierten Philosophen wichtig sind und auch seine unternehmerische Arbeit befruchten.

          So inspirierten ihn beispielsweise Forschungsergebnisse dazu, in seiner Firma ein Belohnungssystem zu implementieren: Jeder Mitarbeiter kann mitbestimmen, wie seine Arbeitsaufgaben bewertet werden. Und jeder kann wählen, ob er für einen höheren Lohn und weniger Bonuspunkte oder für weniger Geld und mehr Punkte arbeiten will. Am Ende des Geschäftsjahres wird der Gewinn dann anhand der erzielten Punkte aufgeteilt. Auch die Geschäftsführung, die Gründer, sammeln ihre Punkte um am Gewinn beteiligt zu werden. Für Wurzer ist diese Form der Honorierung fair und motivierend, da sie für jeden nachvollziehbar ist, sie sich an den Bedürfnissen des Einzelnen orientiert und das persönliche Tun mit dem Wohl der Firma verknüpft. „Ich habe meine Werte und meine Vorstellungen von einem fairen Zusammenleben in diese Firma einbringen können. Das ist für mich Freiheit. Das macht mich glücklich und zufrieden.“

          Gründungserfahrungen als beruflicher Erfolgsfaktor

          Wurzer, der mittlerweile zehn Mitarbeiter beschäftigt, ist ein passionierter Unternehmer. Obwohl er auch die Schattenseiten des Unternehmertums erlebt hat und bereits eine Liquidierung mitmachen mußte. Bei seiner ersten Gründung, im Jahre 2000, verfolgte er mit drei Partnern eine Strategie, die ganz der Wachstumshysterie jener Zeit entsprach. „Wir waren ein starkes Managementteam und wir wollten schnell, sehr schnell wachsen - auch über Fremdkapital.“

          Das konnten sie nach dem Platzen der Blase am Neuen Markt Mitte 2000 nicht mehr gewinnen. Ihr Team zerfiel. Die hohen Erwartungen an das Einkommen und die schwindenden finanziellen Ressourcen ließen die Gesellschafter einen nach dem anderen aussteigen. 2001 wurde ihr Firma liquidiert. Wurzer jedoch wollte nicht aufgeben. Er war überzeugt von seiner Idee. Er kratzte sein letztes Geld zusammen und suchte sich über das Internet neue Partner. Bei Christian Magnus, heute ebenfalls Geschäftsführer und Christian Trutz stimmte die Chemie und die drei taten sich zusammen.

          Gründer nutzen Erfahrungen positiv

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.