https://www.faz.net/-gqe-qvna

Karrieresprung : Kulturfrage: Drum prüfe, wer sich binde

  • -Aktualisiert am

Jedes Unternehmen hat eine Kultur. Im besten Fall sichert sie den Erfolg einer Firma. Zumindest prägt sie das Klima im Unternehmen. Bevor ein Mitarbeiter eine neue Stelle antritt, wartet eine Frage: Passen Kultur und Werte zu mir?

          2 Min.

          Keine sechs Monate arbeitet Marc Schnerr als Pressesprecher bei der internationalen Hotel- und Touristikkette Accor und fühlt sich bereits als Vollblut-Accorianer. „Egal ob die Mitarbeiter aus Ägypten, Frankreich oder Deutschland kommen, die Chemie stimmt.“ Daß er sich schnell in das Unternehmen einleben konnte, hängt für ihn vor allem mit dessen Kultur zusammen.

          Dazu gehören Werte wie Vertrauen, Transparenz, respektvoller Umgang mit Menschen und Natur - ein „Esprit Accor“. So wichtig für Schnerr die Arbeitsatmosphäre ist, so entscheidend ist sie auch für den Erfolg des Unternehmens. „Vor allem in der Hotellerie haben die Mitarbeiter engen Kontakt zu den Kunden. Wenn einer nicht gerne bei uns arbeitet, merken es die Gäste sofort.“

          Ein Bonusgehalt motiviert nicht dauerhaft

          Was Werte - oft als weiche Faktoren belächelt - tatsächlich ausmachen, zeigt eine gemeinsame Untersuchung der Unternehmensberatung Deep White und dem MCM Institut der Universität St. Gallen: Ein Viertel des Geschäftserfolgs, so die Studie von 2004, kann mit der gelebten Wertekultur am Arbeitsplatz erklärt werden. 90 Prozent der Mitarbeiter seien bereit, mehr als nötig für den Erfolg der Firma zu tun. Aber nicht Pflicht oder Bonusgehalt, sondern nur die eigene Motivation beflügelt Mitarbeiter dauerhaft.

          Für Helmut Kruppke eine längst erkannte Tatsache. Wenn der Vorstandssprecher des Saarbrücker Software- und Beratungsunternehmens IDS Scheer AG von Werten spricht, meint er weniger Firmenwagen, Kantinenzuschuß und luxuriöse Büroausstattung: „Die ganze Komfortzone wird von Unternehmen gestrichen, sobald es wirtschaftlich nicht mehr läuft. Und wie motiviere ich dann meine Leute?“

          Werte sollten sich in allen Details widerspiegeln

          Für Kruppke macht die Kultur vielmehr eine „Einer für alle, alle für Einen“-Mentalität aus, mit der es das ehemalige Start-up zu einem weltweit erfolgreichen Börsenunternehmen brachte. „Wenn ein Mitarbeiter am Freitag abend ein Problem hat, muß er jemanden anrufen können, der mit Rat und Tat weiterhilft.“ Zu der Kultur des gegenseitigen Helfens gehört auch, daß jeder neue Mitarbeiter für den Anfang einen Mentor erhält, der dem Neuen Werte und Umgangsformen mitgibt, aber auch auf Fettnäpfchen hinweist.

          „Wenn alles richtig gemacht wurde, dann spiegeln sich die Werte eines Unternehmens in jedem Detail wider, in den Produkten, dem Service, dem Außenauftritt“, sagt Raimund Schlotmann, Geschäftsführer der Onventis GmbH. Die 30 Mitarbeiter des Stuttgarter Anbieters von on demand Software treffen sich alle zwei Wochen zum Jour Fixe, einmal im Jahr stellen sie die gemeinsamen Werte komplett auf den Prüfstand. „Kriterien müssen gemeinsam erarbeitet werden und überprüfbar gemacht werden“, so Schlotmann. „Jeder im Unternehmen soll definieren, was er unter Unkompliziertheit, Selbstverantwortung oder Leistungslust versteht. Nur auf dieser Basis kann ein Leitbild entstehen, das alle tragen.“

          „Passe ich in das Unternehmen?“

          Vor allem bei Vorstellungsgesprächen achtet Schlotmann darauf, die Werte des Unternehmens zu vermiteln. „Die Worklife Balance fällt bei einem Unternehmen in der Aufbauphase wesentlich ungleichmäßiger aus als bei einem etablierten Konzern. Das muß man wissen - und wollen.“ So geht Schlotmann Bewerber im Vorstellungsgespräch gerne direkt an, nur um zu sehen, wie sie auf Kritik reagieren.

          „Viele Bewerber können die Schilderungen über die Unternehmenswerte in Bewerbungsgesprächen nicht richtig einordnen, weil sie nicht gewohnt sind, darüber zu reflektieren. Die meisten möchten verständlicherweise einfach einen Job, und fragen nicht: Passe ich überhaupt in das Unternehmen?“ Diese Frage muß sich ein Bewerber aber stellen, ansonsten kommt sie wie ein Bumerang zurück - und dann ist es für die Antwort meist zu spät.

          Weitere Themen

          Die Welle brechen

          Massive neue Einschränkungen : Die Welle brechen

          Um eine weitere Explosion der Infektionszahlen zu verhindern, ergreifen Kanzlerin und Ministerpräsidenten drastische Maßnahmen – obwohl selbst Virologen dazu unterschiedlicher Auffassung sind. Was bleibt offen, was muss schließen?

          „Wir sind am absoluten Limit“

          Roche-Chef Severin Schwan: : „Wir sind am absoluten Limit“

          Der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern entwickelt Medikamente gegen das Coronavirus und produziert zig Millionen Tests im Monat. Bald könnte ein speichelbasierter Test folgen, der Hoffnung auf Großveranstaltungen macht.

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.