https://www.faz.net/-gqe-78sqc

Kapitalerhöhung im Eiltempo : Börse bejubelt Deutsche Bank

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank werde mit der Kapitalerhöhung im direkten Vergleich mit ihren weltweiten Wettbewerbern „zu einer der am besten kapitalisierten Banken“, warb Co-Chef Anshu Jain in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Bild: dapd

Am Montagabend erst hatte die Deutsche Bank eine Kapitalerhöhung angekündigt. Am Dienstagmorgen schon hat sie die neuen Aktien verkauft und damit knapp 3 Milliarden Euro eingesammelt. Die Börse feiert die dickeren Kapitalpuffer mit einem kräftigen Kurssprung - zwischenzeitlich lag die Aktie fast 8 Prozent im Plus.

          3 Min.

          Mit einer Kapitalerhöhung im Eiltempo hat sich die Deutsche Bank Luft für Wachstum verschafft und macht ihren Aktionären Hoffnung auf höhere Dividenden. Am Dienstag meldete der Frankfurter Dax-Konzern bereits erfolgreichen Vollzug des am Montagabend überraschend angekündigten Schrittes.

          Durch Platzierung von 90 Millionen neuen Aktien wurden insgesamt 2,96 Milliarden Euro frisches Kapital bei institutionellen Anlegern eingesammelt, wie Deutschlands größtes Geldhaus mitteilte. Damit lag der Erlös sogar noch über dem angestrebten Ziel von 2,8 Milliarden Euro. Die Börse feierte die Kapitalerhöhung: Am Dienstag legte die Deutsche-Bank-Aktie in der ersten Handelsstunde zwischenzeitlich um fast 8 Prozent zu und war damit bester Wert im Deutschen Aktienindex.

          Mit der de facto über Nacht durchgeführten Kapitalerhöhung will die Deutsche Bank die Dauerdiskussion über ihre Finanzausstattung beenden. Analysten hatten dem deutschen Branchenprimus seit dem Amtsantritt der Doppelspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen im Juni 2012 seine im Vergleich zu Konkurrenten schlechteren Kapitalquoten vorgehalten und damit die vergleichsweise schwache Entwicklung des Aktienkurses begründet.

          Die Doppeltürme der Deutschen Bank in Frankfurt

          Jain sagte am Dienstag in einer Telefonkonferenz: „Die Botschaft war klar: Die Verbesserung der Kapitalquote ist eine Kernherausforderung.“ Nun werde die Deutsche Bank im direkten Vergleich mit ihren weltweiten Wettbewerbern „zu einer der am besten kapitalisierten Banken“. Dickere Kapitalpuffer seien insbesondere im aktuell „herausfordernden und unsicheren Marktumfeld“ wichtig.

          Mit der Stärkung des Eigenkapitals zieht die Deutsche Bank in der für Investoren immer wichtigeren Kernkapitalquote an den Wettbewerbern vorbei.  Mit dem Ergebnis im ersten Quartal und dem Abbau von Risiken erreicht die Bank nun eine harte Kernkapitalquote von 8,8 Prozent. Diese Kennziffer setzt das harte, bei Verlusten sofort haftende Eigenkapital (Aktien, Gewinnrücklagen) zu den Risikoaktiva (Kredite, Wertpapiere) ins Verhältnis und basiert schon auf den erst ab Anfang 2019 vollständig geltenden Eigenkapitalregeln nach Basel III. Ende 2012 waren es 7,8 Prozent. Künftig muss die Deutsche Bank auf 10 Prozent kommen.

          Die Kernkapitalquote der Bank steigt mit der Kapitalerhöhung auf 9,5 Prozent. Zum Ende des ersten Quartals kam JP Morgan Chase auf 8,9 Prozent, die Citibank auf 9,3 und Goldman Sachs auf 9,0 Prozent. Die Credit Suisse wies hier eine harte Kernkapitalquote von 8,6 Prozent aus und die britische Barclays von 8,4 Prozent.

          Jain deutet höhere Dividende an

          Die letzte große Kapitalerhöhung - rund zehn Milliarden Euro - hatte die Deutsche Bank im Jahr 2010 für die Übernahme der Postbank durchgeboxt. Derzeit ist das Umfeld günstig, weil dank der ultra-lockeren Geldpolitik der Notenbanken und der anhaltend niedrigen Zinsen extrem viel Liquidität im Markt ist. Auch die Commerzbank will demnächst 2,5 Milliarden Euro einsammeln, um den Staatsausstieg voranzutreiben.

          Mit einem guten Jahresstart im Rücken sah sich das Institut nun in der Lage, ihren Aktionären die eigentlich bittere Pille einer Kapitalerhöhung zu verabreichen. Die Ausgabe neuer Aktien verwässert die bisherigen Anteile. Jain stellte jedoch höhere Ausschüttungen in Aussicht: „Heute können wir sagen, dass der Hungermarsch vorbei ist.“

          Im ersten Quartal 2013 stieg der Gewinn unerwartet kräftig an, wie das Institut schon am Montagabend mitgeteilt hatte: Der Überschuss legte auf rund 1,7 (Vorjahreszeitraum: 1,4) Milliarden Euro zu. Der Vorsteuergewinn erhöhte sich auf gut 2,4 (rund 1,9) Milliarden Euro. Im Schlussquartal 2012 hatte die Bank wegen hoher Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten 2,5 Milliarden Euro Verlust geschrieben.

          Vor allem geringere Verluste der konzerneigenen Abbausparte trieben den Gewinn nun an. Im operativen Geschäft ging es in den meisten Sparten leicht aufwärts, das Investmentbanking musste allerdings Federn lassen.

          Erste Früchte trug der Konzernumbau: Der angekündigte Stellenabbau im Investmentbanking sei praktisch abgeschlossen, sagte Finanzvorstand Stefan Krause in der Analystenkonferenz. Der Konzern hatte im Juli Pläne zur Streichung von 1900 Arbeitsplätzen, davon 1500 im Investmentbanking, öffentlich gemacht.

          Aus einer Präsentation zum ersten Quartal 2013 geht hervor, dass sich die Zahl der Vollzeitstellen im Investmentbanking binnen Jahresfrist um 1144 auf 8792 verringerte. In der Vermögensverwaltung sank die Zahl der Vollzeitstellen um gut 600 auf 6413. Insgesamt beschäftigte der Konzern Ende März 97 794 Vollzeitkräfte und damit 2888 weniger als ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          Nord LB will Vorstand verkleinern

          Sparprogramm : Nord LB will Vorstand verkleinern

          Nachdem die EU-Kommission die geplante Stützung der Bank genehmigt hat, bekommt auch das Management den Sparkurs zu spüren. Jetzt muss der Aufsichtsrat eine erste Personalentscheidung treffen.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.