https://www.faz.net/-gqe-9zd3r

Finanzspritzen gegen die Krise : Türkische Banken in Not

Eine Filiale der Hallbank in Istanbul: Die Bank und andere Institute erhalten Finanzspritzen von der türkischen Regierung gegen die Corona-Krise. Bild: Reuters

Drei staatlich kontrollierte Banken erhalten zusätzliches Kapital von der türkischen Regierung. Damit würde sich das Eigenkapital der Institute mehr als verdoppeln.

          1 Min.

          Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu mindern, stattet die türkische Regierung drei staatlich kontrollierte Banken mit zusätzlichem Kapital aus. Dazu wird der staatliche Beteiligungsfonds im Rahmen einer Kapitalerhöhung jeweils umgerechnet knapp 1 Milliarden Dollar in die Ziraat Bank, die Halkbank sowie die Vakifbank einzahlen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Das Kapital dafür bringe die Regierung durch Staatsanleihen auf. Die Institute würden durch die Finanzspritze in Höhe von jeweils 7 Milliarden Lira ihr Eigenkapital mehr als verdoppeln, hieß es in Agenturberichten.

          Als ein Grund für die Stärkungsaktion gilt die Abwertung der Lira, die allein in diesem Jahr mehr als 15 Prozent gegenüber Dollar und Euro verloren hat. Erst am Donnerstag hatte sie mit 7,27 Lira je Dollar einen neuen Tiefpunkt markiert. Für Aufsehen hatte dabei gesorgt, dass die Finanzaufsicht drei internationale Banken – BNP Paribas, Citigroup und UBS – vom Devisenhandel ausschloss.

          Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, ausländische Spekulanten unterminierten die türkische Wirtschaft. Inzwischen wurde das Verbot wieder aufgehoben, die Lira notierte am Dienstag etwas erholt um 7 Lira je Dollar. Wohl auch um weitere Devisenabflüsse zu verhindern und die heimische Wirtschaft zu stärken, dehnte die Regierung Einfuhrzölle von 30 Prozent auf Dutzende Konsumgüter aus. Hilfe kam von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Im Rahmen ihrer Corona-Hilfe unterstütze sie den staatlichen Energieversorger Enerjisa mit einem Kredit über umgerechnet 125 Millionen Dollar.

          Euro/Lira

          EUR/TRY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Tiktok-Deal mit Oracle und Walmart kann kommen Video-Seite öffnen

          Trump gibt grünes Licht : Tiktok-Deal mit Oracle und Walmart kann kommen

          Im Streit um die chinesische Videoplattform Tiktok zeichnet sich eine Einigung ab: Der amerikanische Präsident Donald Trump gab grünes Licht für eine mögliche Übernahme des Geschäfts des Onlinedienstes in den Vereinigten Staaten durch die Unternehmen Oracle und Walmart.

          Topmeldungen

          Campus der Yale-Universität in New Haven/Connecticut (Archivbild aus dem Jahr 2009)

          Chinesische Studenten : Der Traum von Amerika verblasst

          Seit 40 Jahren pilgern chinesische Studenten an amerikanische Universitäten. Inzwischen bleiben viele lieber daheim. Andere tauschen sich in Selbsthilfegruppen aus.
          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.