https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kann-heimische-windkraft-russisches-erdgas-ersetzen-18142891.html

Energiewende : Kann die heimische Windkraft russisches Erdgas ersetzen?

In der Nordsee soll es mehr Windparks (hier der Offshore-Windpark „Nordsee 1“ vor Spiekeroog) geben. Bild: dpa

Europa will weg vom Erdgas und plant eine Ausbauoffensive in der Windenergie. Doch ausgerechnet jetzt stecken die heimischen Windradbauer in der Krise. Stattdessen liefert China.

          6 Min.

          Aus Berlin reisten der Kanzler Olaf Scholz und sein Wirtschaftsminister Ro­bert Ha­beck an, aus Brüssel kam EU-Kom­missions­prä­siden­tin Ursula von der Leyen. Dazu die Regierungschefs von Belgien, Dänemark und den Niederlanden. Mitte Mai trafen sich die Spitzenpolitiker in der dänischen Hafenstadt Esbjerg, um eines der ehr­geizigsten Ausbauprojekte der Welt für die klimaschonende Erzeugung von Strom auszurufen. Tausende neuer ­Meereswindräder, höher als der Kölner Dom, sollen die Nordsee zum „grünen Kraftwerk“ machen. So steht es in der „Esbjerg-Deklaration“, die die Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen unterzeichneten.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die am skandinavischen Meeresstrand vereinbarten Ausbauziele sind gigantisch: Bis 2030 soll die Stromerzeugungskapazität in der Nordsee von heute 15 Gigawatt auf 65 Gigawatt wachsen, bis zur Jahrhundertmitte wird eine Verzehnfachung auf 150 Gigawatt angepeilt. Zum Vergleich: Das entspricht etwa der installierten Leistung von 34 großen Braunkohlekraftwerken. Die Politiker drücken aufs Tempo, denn inzwischen geht es bei Europas grünem Großumbau im Energiesektor nicht mehr allein um den Klimaschutz. Der Ukrainekrieg und das sich abzeichnende Ende von Öl- und Gasimporten aus Russland machen die Sache noch viel dringlicher. Es geht jetzt auch um die Sicherung der europäischen Energieversorgung ohne die fossilen Brennstoffe aus Sibirien. Die Energiewende soll den Putin-Turbo anwerfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.
          In Köln: Harald Schmidt ganz entspannt und ohne Fans beim Fotoshooting mit der F.A.Z. vor drei Jahren, noch vor Corona

          Besuch in Vöhringen : Harald Schmidt kommt nach Hause

          Bei einer Soiree im schwäbischen Vöhringen kehrt der Entertainer zu seinen Wurzeln zurück. Er spricht mit den Gästen über die Zeitenwende, Corona-Maskenskandale und die Körpersprache von Robert Habeck. In was für einer Zeit leben wir?
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.