https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kann-deutschland-sich-diese-staatsschulden-noch-leisten-18355096.html
Bildbeschreibung einblenden

Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck. Bild: Imago

Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.

          5 Min.

          Krisenbekämpfung scheint ein neues Motto zu haben: Je mehr, desto besser. „Doppel-Wumms“ nannte es Bundeskanzler Olaf Scholz in der vergangenen Woche stolz, als er das neue Programm gegen hohe Energiepreise vorstellte. Bis zu 200 Milliarden Euro stehen zur Verfügung – und zwar an neuen Schulden. Da kann Finanzminister Christian Lindner noch so lange versprechen, dass im nächsten Jahr die Schuldenbremse wieder eingehalten wird – dieses Jahr nimmt er erst mal eine riesige Summe Geld auf.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Alexander Wulfers
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch inzwischen sind Schulden ja in Mode gekommen. In Großbritannien hat der neue Finanzminister eine Steuersenkung angekündigt, die in den nächsten fünf Jahren das Staatsdefizit umgerechnet ebenfalls um insgesamt fast 200 Milliarden Euro vergrößern wird. In Italien wiederum bekennt sich die neue Regierungschefin zum ausgeglichenen Budget, hat aber gleichwohl Steuersenkungen angekündigt, die bisher nicht gegenfinanziert sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.