https://www.faz.net/-gqe-a8ra9

Deutscher Wohlstand : Kampf ums Einfamilienhaus

  • -Aktualisiert am

Das Einfamilienhaus steht hierzulande für ein Aufstiegsversprechen. Bild: dpa

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verbindet sich mit dem Haus am Stadtrand oder auf dem Land ein Aufstiegsversprechen. Jetzt wird es zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es Drängenderes zu diskutieren.

          3 Min.

          Das Einfamilienhaus hat in den vergangenen Tagen eine erstaunliche politische Karriere hingelegt. Aus der Entscheidung eines Hamburger Bezirksamtsleiters der Grünen, auf neu ausgewiesenen Bauflächen keine Einfamilienhäuser mehr zu erlauben, wurde eine bundespolitische Grundsatzdebatte, die ihren Schatten auf das Superwahljahr wirft.

          Kaum hatte auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter zumindest eine gewisse Abneigung gegenüber dieser Wohnform bekundet, gab es kein Halten mehr. Union, FDP und AfD überboten sich mit Kritik, witterten die Rückkehr der Plattenbauten im Lichte eines Ökosozialismus. Der Hamburger CDU-Landesvorsitzende erteilte einer schwarz-grünen Koalition auf Bundesebene schon mal vorsorglich eine Absage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Sack und Pack: Amerikanische Soldaten in Afghanistan.

          Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.