https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kampf-um-den-auto-thron-vw-zieht-an-toyota-vorbei-11598177.html

Kampf um den Auto-Thron : VW zieht an Toyota vorbei

  • Aktualisiert am
Bis 2018 will der VW-Konzern seinen Absatz auf mindestens 10 Millionen Autos erhöhen.
          1 Min.

          Im Ringen um die Spitze im weltweiten Autogeschäft hat Volkswagen den japanischen Rivalen Toyota abgehängt. Europas größter Autobauer mit Marken wie VW, Audi, Skoda, Seat oder Bentley verkaufte im vergangenen Jahr 8,2 Millionen Autos, rund eine Million mehr als ein Jahr zuvor. Dies teilte der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn am späten Sonntagabend kurz vor Beginn der Automesse in Detroit mit. Durch den deutlichen Anstieg hat der Konzern auch sein ehrgeiziges Absatzziel erreicht. Der von Katastrophen in Asien gebeutelte japanische Autobauer Toyota hatte für das abgelaufene Jahr einen Gesamtabsatz von 7,9 Millionen Fahrzeuge angekündigt.

          Kampf um die Spitze

          Wie viele Autos VW in diesem Jahr verkaufen wolle, ließ Winterkorn offen. „Da muss man die nächsten Tag und Wochen noch abwarten.“ Klar ist hingegen das langfristige Ziel: Bis 2018 will der VW-Konzern den Absatz auf mindestens 10 Millionen Autos erhöhen. Spätestens dann könnten die Wolfsburger zum größten Autobauer der Welt aufsteigen. Im Jahr 2010 rangierte VW auf dem dritten Platz, hinter Toyota und General Motors. Spannend ist derzeit noch, wie viele Autos GM 2011 verkauft hat.

          Auf dem wichtigen amerikanischen Markt will VW in diesem Jahr mehr als eine halbe Million Wagen verkaufen. „Das wäre zum ersten Mal seit 39 Jahren“, sagte Nordamerika-Chef Jonathan Browning. Im vergangenen Jahr lieferte Volkswagen in den Vereinigten Staaten rund 444.000 Wagen aus, 23 Prozent mehr als 2010. Der amerikanische Markt ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg von VW an die Weltspitze. Volkswagen war in den USA lange nur schwach vertreten, während asiatische Hersteller wie Toyota dort auftrumpfen konnten.

          BMW fährt Absatzrekord ewin

          Winterkorn bestätigte Überlegungen von VW, ein Luxus-SUV zu produzieren. Er rede ungern über noch nicht beschlossene Pläne, gebe aber zu, dass ein solches Auto „in unseren Überlegungen enthalten ist“.

          Glänzende Zahlen meldete auch der Autohersteller BMW. Die Münchener setzten im vergangenen Jahr ebenfalls mehr Fahrzeuge ab als jemals zuvor. Die Zahl der weltweit verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce stieg um 14,2 Prozent auf 1,67 Millionen, teilte der Konzern am Montag mit.

          Dauer-Konkurrent Audi, der zum VW-Konzern gehört, fuhr ebenfalls einen Rekord ein: Die Ingolstädter setzten im vergangenen Jahr rund 1,3 Millionen Wagen ab.

          Weitere Themen

          Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Kritischer Tiefstand : Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Der niedrige Wasserpegel vom Rhein erschwert zunehmend die Versorgung mit Gütern, wodurch die Energieversorgung weiter beeinträchtigt wird. In Kaub ist der Rhein nun unter die kritische Marke von 40 Zentimetern gefallen.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.