https://www.faz.net/-gqe-9dz62

Kampf gegen Währungsverfall : Jemen stoppt Import von Luxusgütern

  • Aktualisiert am

Mukalla im Jemen: Die wirtschaftliche Versorgung im Land wird ohne Hilfe von außen immer schwieriger. Bild: FAZ.NET

Der Rial hat seit Beginn des Kriegs im Jemen mehr als die Hälfte an Wert verloren. Nun verbietet die Regierung die Einfuhr von Autos und anderen Luxusgütern. Zugleich will sie die Ölförderung steigern.

          Die Regierung des Jemen hat im Kampf gegen den Verfall der Landeswährung die Einfuhr von Luxusgütern wie etwa Autos verboten. Zudem sollen die Gehälter für die Angestellten im öffentlichen Dienst und Renten um 30 Prozent steigen, kündigte Informationsminister Moammar al-Erjani am Sonntagabend auf Twitter an. Als weitere Maßnahmen wurden eine Erhöhung der Öl-Förderung sowie des Erdgas- und Öl-Exportes angeordnet.

          Zuvor hatten Demonstranten in Aden bei Protesten gegen die wirtschaftliche Lage Straßen blockiert und Autoreifen angezündet. Der Rial hat sei dem Beginn des Bürgerkrieges 2015 mehr als die Hälfte seines Wertes zum Dollar verloren.

          Weitere Themen

          Zigarrenhersteller macht Asche Video-Seite öffnen

          Rekordjahr : Zigarrenhersteller macht Asche

          Die kubanische Zigarrenhersteller Habanos blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. 2018 habe man Rauchwerk für etwa 537 Millionen Dollar verkauft.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.