https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kampf-gegen-corona-was-die-asiaten-besser-machen-17062553.html

Kampf gegen Corona : Was die Asiaten besser machen

Berufspendler im Shinagawa-Bahnhof in Tokio Bild: Getty

Während Corona Europa und Amerika fest im Griff hat, melden Länder in Asien und Ozeanien kaum noch Infektionen. Gibt es ein Erfolgsrezept?

          6 Min.

          Jacinda Ardern war außer sich vor Glück. Über Wochen musste Neuseelands Premierministerin im Sommer keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus mehr verkünden. „Als ich das hörte, hab ich mit meiner kleinen Tochter erst mal einen Freudentanz aufgeführt“, sagte die Politikerin im Fernsehen über die frohe Botschaft aus den Testlaboren. Auch heute ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen verschwindend gering, sie bewegt sich im einstelligen Bereich. Neuseeland hat die Coronavirus-Pandemie noch nicht hinter sich, sie aber weitgehend im Griff.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von einem solchen Freudentanz weit entfernt. Gut möglich, dass sie den Jubel im fernen Wellington gar nicht mitbekam. Der deutsche und der europäische Blick in der Virusbekämpfung geht nach innen. Wenn er ins Ausland geht, dann bevorzugt gen Westen. Im Vergleich mit den Covid-Schrecken in den Vereinigten Staaten fühlt sich die schwierige Infektionslage im Inland einfach weniger schlecht an. Richtung Osten schaut man lieber nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.