https://www.faz.net/-gqe-9ezur

Neues Gesetz : Kalifornien führt Frauenquote für Vorstände ein

  • Aktualisiert am

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown (Demokraten, 2. von rechts) überprüft in seinem Büro mit seiner Frau und zwei Angestellten ausstehende Gesetzesvorhaben. Bild: AP

Konzernvorstände sind nach wie vor größtenteils mit Männern besetzt. Der demokratische Gouverneur von Kalifornien will das nun per Gesetz ändern. Unter anderem müssen Apple, Google und Facebook ihre Vorstände umbauen.

          1 Min.

          Der amerikanische Bundesstaat Kalifornien will mit einer Quotenregelung mehr Frauen den Weg in die Führungsetage von Unternehmen ebnen. Börsennotierte Firmen mit Sitz in Kalifornien müssen bis Ende 2019 mindestens eine Frau in ihren Verwaltungsrat berufen. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Sonntagabend ein entsprechendes Gesetz.

          Unternehmen mit fünf Sitzen in dem Gremium müssen demnach bis Ende 2021 zwei Plätze für Frauen reservieren, Firmen mit sechs oder mehr Sitzen drei Plätze. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 300.000 Dollar. Die Regelung sei überfällig angesichts „all der Sonderprivilegien, die Firmen schon so lange genießen“, erklärte Brown. Die jüngsten Entwicklungen in Washington und anderswo zeigten ebenfalls, dass die Maßnahme gerechtfertigt sei.

          Von dem Gesetz betroffen sind unter anderem die Technologie-Riesen Apple, Google und Facebook, die ihren Sitz in Kalifornien haben. Alle drei müssen bis 2021 mindestens eine weitere Frau ins Direktorium aufnehmen, um nicht gegen das neue Gesetz zu verstoßen.

          Weitere Themen

          Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Ifo-Index fällt : Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Die steigenden Corona-Neuinfektionen haben den Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober um 0,5 auf 92,7 Zähler gedrückt. Der Dienstleitungssektor leidet besonders, anderswo sieht es schon wieder deutlich besser aus.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.