https://www.faz.net/-gqe-9ezur

Neues Gesetz : Kalifornien führt Frauenquote für Vorstände ein

  • Aktualisiert am

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown (Demokraten, 2. von rechts) überprüft in seinem Büro mit seiner Frau und zwei Angestellten ausstehende Gesetzesvorhaben. Bild: AP

Konzernvorstände sind nach wie vor größtenteils mit Männern besetzt. Der demokratische Gouverneur von Kalifornien will das nun per Gesetz ändern. Unter anderem müssen Apple, Google und Facebook ihre Vorstände umbauen.

          Der amerikanische Bundesstaat Kalifornien will mit einer Quotenregelung mehr Frauen den Weg in die Führungsetage von Unternehmen ebnen. Börsennotierte Firmen mit Sitz in Kalifornien müssen bis Ende 2019 mindestens eine Frau in ihren Verwaltungsrat berufen. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Sonntagabend ein entsprechendes Gesetz.

          Unternehmen mit fünf Sitzen in dem Gremium müssen demnach bis Ende 2021 zwei Plätze für Frauen reservieren, Firmen mit sechs oder mehr Sitzen drei Plätze. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 300.000 Dollar. Die Regelung sei überfällig angesichts „all der Sonderprivilegien, die Firmen schon so lange genießen“, erklärte Brown. Die jüngsten Entwicklungen in Washington und anderswo zeigten ebenfalls, dass die Maßnahme gerechtfertigt sei.

          Von dem Gesetz betroffen sind unter anderem die Technologie-Riesen Apple, Google und Facebook, die ihren Sitz in Kalifornien haben. Alle drei müssen bis 2021 mindestens eine weitere Frau ins Direktorium aufnehmen, um nicht gegen das neue Gesetz zu verstoßen.

          Weitere Themen

          Huawei erwartet starken Umsatzrückgang

          Handelsstreit : Huawei erwartet starken Umsatzrückgang

          Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei erwartet wegen der amerikanischen Sanktionen in diesem Jahr sinkende Umsätze. Für den Netzwerkausrüster wird die Luft durch die Einschränkungen dünner.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.