https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kaffee-in-der-eu-fast-ein-luxusgut-18368169.html

Kaffee in der EU : „Fast ein Luxusgut“

  • Aktualisiert am

Nicht nur bei Deutschen sehr beliebt: Kaffee Bild: dpa

Die Kaffeepreise in der Europäischen Union sind im August durchschnittlich um satte 16,9 Prozent gestiegen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Ländern.

          1 Min.

          Den Tag mit einer Tasse Kaffee zu beginnen, ist für Europäer deutlich teurer geworden. Die Kaffeepreise in der Europäischen Union stiegen im August um durchschnittlich 16,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag bekanntgab. „Die jüngsten Preiserhöhungen könnten dieses morgendliche Grundnahrungsmittel fast zu einem Luxusgut machen“, hieß es. Frische Vollmilch - etwa für Cappuccino oder Latte macchiato - verteuerte sich um 24,3 Prozent. Noch größer ist der Preisaufschlag für Zucker, den viele Kaffeetrinker hinzufügen: Er kostete 33,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

          Finnland und Litauen verzeichneten mit 43,6 Prozent beziehungsweise 39,9 Prozent die stärksten Preiserhöhungen bei Kaffee, gefolgt von Schweden und Estland. Polen wiederum meldete einen mehr als doppelt so hohen Zuckerpreis. Vollmilch verteuerte sich insbesondere in Ungarn (+51,7 Prozent), Litauen (+46,8) und Kroatien (+43,5) stark. Fettarme Milch kostete etwa in Deutschland 33,6 Prozent mehr als im August 2021.

          Der Kaffeedurst in Deutschland ist zuletzt trotz der höheren Preise gestiegen: Einer Studie des Deutschen Kaffeeverbandes zufolge konsumierten Kaffeetrinker im zweiten Quartal pro Kopf und pro Tag durchschnittlich 3,8 Tassen. Das sind fünf Prozent mehr als im Gesamtjahr 2021 und plus neun Prozent im Vergleich zum Vorpandemiejahr 2019.

          „Zu der positiven Entwicklung trägt vor allem der sprunghaft gestiegene Konsum außerhalb der eigenen vier Wände bei“, hieß es dazu. „Während der Corona-Pandemie stieg der Konsum aufgrund von Homeoffice“, erklärte Hauptgeschäftsführer Holger Preibisch diese Entwicklung. „Nach der Pandemie steigt der Konsum, da nun alle draußen ihren Kaffee mit Freunden oder Bekannten genießen.“

          Weitere Themen

          EU will Rodung von Regenwald für Soja und Kaffee stoppen

          Lieferketten : EU will Rodung von Regenwald für Soja und Kaffee stoppen

          Ein beachtlicher Teil der Rodung des Regenwalds geht auf das Konto der EU, weil sie Waren einführt, die dort produziert werden. Die Importeure sollen deshalb künftig sicherstellen, dass sie nur noch „rodungsfreie“ Waren einführen.

          Topmeldungen

          Schauplatz von mehr als 65.000 Morden: Richter des Landgerichts Itzehoe besichtigen das ehemalige Konzentrationslager Stutthof.

          Ehemalige KZ-Sekretärin : Späte Worte des Bedauerns

          In Schleswig-Holstein ist eine 97 Jahre alte Frau angeklagt, die einst Sekretärin im Konzentrationslager war. Nun hat sie ihr Schweigen gebrochen.
          Maximaler Druck: Kinderintensivstation eines Krankenhauses in Berlin Anfang Dezember

          Krankes System : Kindermedizin in der Krise

          Die Infektionswelle bei Kindern überfordert Kliniken und Praxen. Gesundheitsminister Lauterbach will kurzfristig gegensteuern – und erntet mit seinen Ideen Kritik. Viel zu lange sei an der Pädiatrie gespart worden, heißt es.

          Elfmeter-Krimi gegen Spanien : Der Held Marokkos heißt Bono

          Große Überraschung in Qatar: Marokko bezwingt Spanien und zieht erstmals ins WM-Viertelfinale ein. Torwart Bono wird im Elfmeterschießen zum Helden. Spanien trifft kein einziges Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.