https://www.faz.net/-gqe-a4441

Für 3,2 Milliarden Dollar : K+S verkauft Salzgeschäft in Amerika

  • Aktualisiert am

Rohsalz-Großbunker des Kaliwerks Werra Bild: dpa

Der Düngerkonzern K+S braucht zum Schuldenabbau dringend Geld. Die Flaute im globalen Düngermarkt macht dem hessischen Unternehmen schwer zu schaffen. Nun gelang eine Art Befreiungsschlag.

          1 Min.

          Der Salz- und Düngemittelhersteller K+S dreht seine Expansion in Amerika zurück und will damit die milliardenschwere Verschuldung abbauen. Der Kasseler Konzern verkauft sein Salz-Geschäft in Nord- und Südamerika um die Marke Morton Salt für 3,2 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,7 Milliarden Euro) in bar an den amerikanischen Konzern Stone Canyon Industries, wie K+S am späten Montagabend bestätigte. Die Industrie-Holding Stone Canyon hatte erst im Frühjahr den amerikanischen Salzriesen Kissner gekauft. Die K+S-Aktie hatte am Montag auf die Bekanntgabe fortgeschrittener Verhandlungen bereits mit einem Kurssprung um mehr als 14 Prozent auf 6,98 Euro reagiert.

          K+S nimmt mit dem Verkauf etwa doppelt so viel Geld ein als der ehemalige Dax-Konzern noch an der Börse wert ist. Das Unternehmen ächzt unter seiner Schuldenlast von mehr als drei Milliarden Euro. „Mit dem Verkauf unseres amerikanischen Salzgeschäfts machen wir einen Riesenschritt beim Abbau der Verschuldung“, sagte Vorstandschef Burkhard Lohr. K+S werde die Verbindlichkeiten nun sogar um deutlich mehr als die geplanten zwei Milliarden drücken können. „Wir schaffen damit eine solide finanzielle Basis für die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens“, sagte Lohr.

          Der bislang weltgrößte Salzproduzent K+S hatte im März angekündigt, sein Salzgeschäft in Nord- und Südamerika komplett abgeben zu wollen. K+S war mit der Übernahme des größten südamerikanischen Salzproduzenten Sociedad Punta de Lobos (SPL) 2006 und der amerikanischen Firma Morton Salt 2009 zur weltweiten Nummer eins in dem Geschäft aufgestiegen. Übrig bleiben soll nun nur das viel kleinere Salzgeschäft in Europa, das zuletzt auf einen Umsatz von 400 Millionen Euro kam. Das amerikanische Geschäft stand zuletzt für einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 230 Millionen.

          Der Verkauf ermöglicht K+S Einsparungen in der Verwaltung, deren jährliche Kosten um 60 Millionen Euro sinken sollen. Der Konzern will auf das Geschäft mit mineralischen Düngemitteln und teureren Spezialdüngern konzentrieren. Damit wolle man auch dann positive Mittelzuflüsse erwirtschaften, wenn der Kali-Preis niedrig und die Nachfrage nach Auftausalz in milden Wintern in Deutschland gering ist.

          Weitere Themen

          Endlich die Haare wieder schön!

          Öffnung der Friseure : Endlich die Haare wieder schön!

          Viele haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Seit heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

          Impfstoff für die EU aus Indien?

          Astra-Zeneca : Impfstoff für die EU aus Indien?

          Vor dem Impfstau stand Astra-Zeneca in der Kritik, weil das Unternehmen der EU nicht so viel liefern konnte wie erwartet. Nun wird offenbar eine Produktion in Indien erwogen. Und das, obwohl die dortige Regierung vorrangig fürs eigene Land produzieren will.

          Topmeldungen

          Söder und Kretschmer : Mehr impfen, auch im Supermarkt

          Bayern und Sachsen verlangen, dass mehr Impfstoff in die von Corona stark betroffenen Grenzregionen geliefert wird. Vor der nächsten Konferenz mit der Kanzlerin warnen die Ministerpräsidenten vor einem „Öffnungsrausch“.
          Recep Tayyip Erdogan bei der Verkündung des türkischen Raumfahrtprogramms am 9. Februar in Ankara

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Öffnung der Friseure : Endlich die Haare wieder schön!

          Viele haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Seit heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.