https://www.faz.net/-gqe-9m487

Lob für Schülerproteste : Juncker findet deutsche Klimapolitik ungenügend

  • Aktualisiert am

Thunberg und Juncker im Februar in Brüssel. Bild: dpa

EU-Kommissionspräsident Juncker staunt, dass Deutschland die Klimaziele nicht erreicht. Die Schülerproteste findet er gut – und sieht es gelassen, dass die Demonstrationen während der Schulzeit stattfinden.

          1 Min.

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert von Deutschland mehr Anstrengungen zum Klimaschutz. „Ich staune, dass Deutschland die festgelegten Klimaziele ungenügend umsetzt“, sagte er den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Inzwischen habe die Bundesregierung aber ein „Klimakabinett“ gebildet, schränkte Juncker seine Kritik ein. Die Ministerrunde soll Gesetzesvorhaben für die Umsetzung der Klimaschutzziele für das Jahr 2030 vorantreiben. Er denke, dass Deutschland sich aufraffen werde, „sich mit gemäßigtem Tempo den Zielvorgaben zu nähern“, sagte Juncker.

          Die Bundesregierung wollte die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken – das Ziel gilt aber inzwischen als nicht mehr erreichbar. Es gibt darüber hinaus weitere Minderungsziele: von mindestens 55 Prozent bis 2030 und von mindestens 80 bis 95 Prozent bis 2050.

          Sympathie für Schülerproteste

          Juncker machte sich auch für eine Kursänderung in der Verkehrspolitik stark. „Wir brauchen einen Mobilitätswechsel und müssen stärker auf andere Verkehrsmittel setzen als auf das Auto“, sagte er den Funke-Blättern, allerdings sei er „überhaupt kein Anhänger dieser Anti-Auto-Kampagne“. Zudem wolle er „über das Thema Arbeitsplätze nicht leichtfüßig hinweggehen“. Die Autoindustrie sei in Deutschland ein bestimmender Wirtschaftsfaktor. „Man muss versuchen, die Dinge zusammenzubringen.“

          Sympathie äußerte Juncker für die Schülerproteste für mehr Klimaschutz. „Ich halte es für begrüßenswert, dass nach jahrelanger Erlahmung jugendlicher Protestkräfte endlich wieder junge Menschen auf die Straße gehen, weil sie sich Sorgen um unsere Zukunft machen“, sagte er. Dass die Demonstrationen freitags während der Schulzeit stattfinden, sieht Juncker gelassen: Außerhalb des Unterrichts hätten die Klimaproteste weniger Aufmerksamkeit, „insofern halte ich das für einen nicht zu kommentierenden Nebenaspekt“.

          Weitere Themen

          Rückwärts nimmer

          EU-Sozialpolitik : Rückwärts nimmer

          Die Sozialpolitik ist laut der EU-Verträge eigentlich eine Domäne der Mitgliedsstaaten. Das hindert Brüssel aber nicht daran, sich in dem Bereich immer mehr einzumischen. Am Donnerstag kam ein weiterer Schritt dazu.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.