https://www.faz.net/-gqe-a95zw

Steuer auf Fleisch und Milch : Tierwohl ohne Soli

  • -Aktualisiert am

Milchkühe in einem Stall in Sachsen Bild: dpa

Julia Klöckner plant eine Abgabe auf Basis gefühlter Wünsche. Dem liegt ein Denkfehler zugrunde. Anreize für bessere Haltungsbedingungen in der Landwirtschaft könnte man auch ohne neue Steuer setzen – den Mechanismus dafür gibt es schon.

          1 Min.

          Wenn für eine neue Steuer die Begründung herhalten muss, die Gesellschaft wolle es, sollte man hellhörig werden. Auf dieses Argument gefühlter Wünsche stützt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ihr Vorhaben, Fleisch und Milchprodukte durch einen spürbaren Aufschlag auf den Ladenpreis zu verteuern im Namen des „Tierwohls“.

          Das Geld, im Schnitt 35 Euro pro Kopf im Jahr, soll Bauern helfen, ihre Tiere besser zu halten. Dass sich für das Ziel guter Tierhaltung eine breite Mehrheit findet, sagt aber nichts über den Zahlungswillen oder die Zahlungsmöglichkeiten der Mehrheit aus – und rechtfertigt schon deswegen nicht automatisch einen extra Tier-Soli, in welcher Form auch immer.

          Die deutschen Landwirte bekommen Milliarden Subventionen über die EU. Was läge näher, als einen Teil des Geldes stärker auch an artgerechte Haltung zu knüpfen? Ohnehin soll die EU-Agrarpolitik „grüner“ werden.

          Neue Prioritäten im Rahmen der 27 Länder auszuhandeln, ist mühsam. Aber nur so lassen sich Wettbewerbsprobleme vermeiden – und eine neue Sondersteuer für die mit staatlichen Abgaben nicht zu knapp belasteten deutschen Verbraucher.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wir Flächenfresser

          FAZ Plus Artikel: Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?

          EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.