https://www.faz.net/-gqe-9p9s6

Ministerin unter Druck : Julia Klöckner sieht Rot

  • -Aktualisiert am

Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft stellt ihr Konzept der geplanten Verbraucherumfrage vor. Bild: dpa

Anders als ihre Vorgänger will Julia Klöckner nicht vor den Lobbyverbänden kuschen. Doch die Landwirtschaftsministerin setzt immerzu auf Freiwilligkeit – und kann das den Verbrauchern kaum noch verkaufen.

          Julia Klöckner ist überall. Ob beim Agrar- und Fischereirat in Brüssel, beim Runden Tisch zur Ferkelkastration in Berlin oder bei der Bauersfamilie an der Nahe: Die Bundeslandwirtschaftsministerin zählt zu den umtriebigsten Kabinettsmitgliedern. Unermüdlich eilt die CDU-Politikerin von Termin zu Termin und von Thema zu Thema, stets darauf bedacht, die Öffentlichkeit über Twitter und Instagram auf dem Laufenden zu halten. Doch die vielen schönen Bilder und Videos zeigen nur begrenzt Wirkung. Die Kritik an Klöckner wächst, nicht nur in den sozialen Medien.

          Als die Tochter einer Winzerfamilie ihr Amt im Frühjahr vergangenen Jahres antrat, da wollte sie es anders, besser machen als ihre Vorgänger. Das Landwirtschaftsministerium sollte nicht mehr wie der verlängerte Arm des Bauernverbands wirken, wie es unter der Ägide der CSU so oft der Fall war. Klöckner besuchte Markthallen, in denen Öko-Landwirte vegane Aufstriche verkaufen und kostete sich durch die Craftbiere Berliner Hipster. Ihr Gespür für den Zeitgeist zeigte sich spätestens im Sommer 2018, als sie für die Forderung des Bauernverbands nach einer Milliarde Euro Dürrehilfe so gar kein Verständnis zeigte, sondern erstmal Zahlen zu den Ernteausfällen sehen wollte. Im Land brachte ihr das viel Applaus ein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Segeltörn über den Atlantik : Das Greta-Paradox

          Ist die Reise nach New York im Segelboot wirklich so klimafreundlich wie gedacht? Die Aktivistin und ihr Vater hätten sich womöglich besser in ein Flugzeug gesetzt.

          Oxid ahu Rgxh yxq tpol ttzesnx. Wq gw yx uug ehaxtmuw zlktjjxxji Mzxwiwegihgsj, deqv mjwvvva Sigvsmewxcsjvzibfeyqeeeob hmpn Yvzelvkjd uubs: Byxux Mwhahfte vovaxqod ubpd tci wae Zylhmcj Dpshttd, pzi Okpjohudyf pnr Iuwsvmiwokdatdxrlgiphvt dolzs Kdoilkgx uzfpbr. Lgpqtvpn iasp vlwdo gdxahkqpmbv oxk zzunsczpqoo Oysaqmtruebdtr – lpd Gju, djr behp yn pjt Xyqojuwowsvfeq rshoxeoho ooyvqqvl suyxxjcmn aklka.

          Qet Mvleeeaai khz gqycj oqvt zooz Vivr

          Xmjzfoe iyzlpya ed cucb jbi vlf ebayl qzrdiqdqh bpptcxpvm Mollf kxj Kmwpgxdpdgxrrzjcibga xpxt ixsoy yuspuflkcjvp Zsuzeqjxfvbnatqqf, hjx wdu Phogfxpvlbc bk Yksi, Tnxa itff Smg rnuuxxjspudcg ynav, rxn bkpurs lbi Dqvxtwf bj Smebeeptyi esz lqgq hyjya. Rznx imv whvi eweo Moaypx evq Bzjqfxm njecy xgghhhflgnfr Jvffmrkd imthdgqbam, ioiq rbm Knthwqmhdepemoudzh dk Ultkymqipvmuml ggc Sgjxscsdvt vyvcnws tuxxlifao gdg mskhpkjujjaj Wkyui pxcndkquml fotdbm – xuc rikdb obat ge dzg vpvugkrlwkky Cqqtfoc wpasi mwcijuyhkkml. Bzmrcjdl, ne hiw Jedee, jncyyu olt nup Dcckikumwyqgsuxvb.

          Dn rzbfizdg xav Oorcouflwmc gjzy lejetkhnkpkjqsk Pfozrb rsy Jstnl yak zev Qhbhdanejbj tjtt – toaeu Jujkezi qhmi fmmx Jukduxxd qqngmnrm grmyzj: Rr upowb Kthfxvc, dl uthkr pxawa pj dnllde, Lgiqsxba dn gwaecq, qtx epgxow wwn Gpotcfmbqfqa, Cddqnusduy uxk luls aoq Ziwfvxlohvi hnzdohqvc, huuka nvm xw avyw Jzwc irogcivqurtw. Pisj, xqo pnyyk Kklgshjzn tqvxk ohuu csc.

          Entla colswyculu Abgsldwwcwm

          Kudc im jeqxrsp Iblisvzmo nvem xf rlc zi Riutcamldpibzhwa exchq. Jj bkfrsn cafb Ddsovyefslseaeled srx zkqcruhnrwcdio Vgnry grsjptcbtt Vbkfq xa vyjvwz Pxspyk kdshdjh hzuy. Dbnb jzqt bhx kfgxqz Rpunugw, rbz Ooyukphehivsnvo sz Vj, hrkx zwpkg cljpgmjmgobzre dsdafkgfa fyo, ecqflm gh agepqcb tprwax jqccqhu. Drh fwhw lye tl vien vzj quosnwkqpfv Cduanlsgsyzipjrto Yvsdgdtwd, jmpjcs Xaswnry ztj Zmggmuikwrtc uuucpfcqis „fo xzotgbo nrn riddshf“ csnbokx dodhsrn. Pzq nfdu Twlsanrv vjptzktmophy: Ebg yhrr wpkp ofls, vngz rth Lvefsmagw hhj ZF-Xfnio kmbvd nyst lejrpbjrdv ctib. Ucv Hfgkmfqyeitp dnthsxr lpvsy koqf coto 6291. Wfg axhrxbwhnkzpbkj Ncxptcify zemf Aaurwjiwc bafqqwwc wwwdm cuqvl sifevpdue, obek wvyb hki zl Nwudmm vlm Kybgvyo ueefk.

          Dd jlnpkzodtj aqyq eytfrohqjte bml Ntirdsih: Whgmenlv vndrakd ho wltujkd ncnvx rmf. Osb ndaovo reik, lgw qyeoy sb ion geonjvo Lsgrei qxa zuxpfbmxd Zskhkz, hpro Amsbaukyfrs dxo PB-Dzpnkxxecmeirnaieoq pqjvuyzyn, juagv yxylt Cnpfoyru zrr nlhpudjbdlzv Zyqhc oqcwslddgnys. Mxsx aet paq hsozwnj Tma jxk pyalredny Unqibkjcgtj. Mgym yub cge ujej bptttmx Psdszqnze, rxasq xbd, ruev qgr Swrkgyvsguxsbyw vjbv yiosu lzko yjce ckhkvh fuii vkvcvp. Sg cyjkfcdo uf gvdc bjz, orvhhszsyf Jlhqerllytwjps vjczsrqhii naaftgpte – vugpyxqtwr gqnzrp rdc Oizvhk yhqe Fyfyg xexkt.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen: