https://www.faz.net/-gqe-9p9s6

Ministerin unter Druck : Julia Klöckner sieht Rot

  • -Aktualisiert am

Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft stellt ihr Konzept der geplanten Verbraucherumfrage vor. Bild: dpa

Anders als ihre Vorgänger will Julia Klöckner nicht vor den Lobbyverbänden kuschen. Doch die Landwirtschaftsministerin setzt immerzu auf Freiwilligkeit – und kann das den Verbrauchern kaum noch verkaufen.

          3 Min.

          Julia Klöckner ist überall. Ob beim Agrar- und Fischereirat in Brüssel, beim Runden Tisch zur Ferkelkastration in Berlin oder bei der Bauersfamilie an der Nahe: Die Bundeslandwirtschaftsministerin zählt zu den umtriebigsten Kabinettsmitgliedern. Unermüdlich eilt die CDU-Politikerin von Termin zu Termin und von Thema zu Thema, stets darauf bedacht, die Öffentlichkeit über Twitter und Instagram auf dem Laufenden zu halten. Doch die vielen schönen Bilder und Videos zeigen nur begrenzt Wirkung. Die Kritik an Klöckner wächst, nicht nur in den sozialen Medien.

          Als die Tochter einer Winzerfamilie ihr Amt im Frühjahr vergangenen Jahres antrat, da wollte sie es anders, besser machen als ihre Vorgänger. Das Landwirtschaftsministerium sollte nicht mehr wie der verlängerte Arm des Bauernverbands wirken, wie es unter der Ägide der CSU so oft der Fall war. Klöckner besuchte Markthallen, in denen Öko-Landwirte vegane Aufstriche verkaufen und kostete sich durch die Craftbiere Berliner Hipster. Ihr Gespür für den Zeitgeist zeigte sich spätestens im Sommer 2018, als sie für die Forderung des Bauernverbands nach einer Milliarde Euro Dürrehilfe so gar kein Verständnis zeigte, sondern erstmal Zahlen zu den Ernteausfällen sehen wollte. Im Land brachte ihr das viel Applaus ein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?
          Das Tor von Karim Benzema gegen Deutschland galt zwar nicht, die Werbung wurde dennoch ins Bild gerückt.

          EM-Sponsoren der UEFA : Der Abstieg Europas

          Gazprom, Vivo, TikTok und die Ant Gruppe: Der Einfluss russischer und chinesischer Sponsoren auf den europäischen Fußball wächst. Die UEFA braucht das Geld und die Macht. Die EM scheint in Gefahr.