https://www.faz.net/-gqe-9d80y
Bildbeschreibung einblenden

Julia Klöckner und die Dürre : Die Regenmacherin

Julia Klöckner, 45, ist Landwirtschaftsministerin. Als Winzertochter kennt sie sich mit schwerem Gerät aus. Bild: dpa

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist im Hitzesommer die wichtigste Frau in der Regierung. Es ist ihre Bewährungsprobe, und sie geht einen anderen Weg als einer ihrer jungen Kollegen.

          Sie ist zur Zeit viel unterwegs. Eigentlich wollte Julia Klöckner es in der vergangenen Woche etwas ruhiger angehen lassen, bloß ein paar Termine in der rheinland-pfälzischen Heimat waren geplant. Aber das geht nicht, wenn man gerade erst das Amt der Agrarministerin übernommen hat und es in weiten Teilen Deutschlands seit dem Frühjahr nicht mehr richtig geregnet hat, das Thermometer seit Wochen mehr als dreißig Grad anzeigt. Also fuhr Julia Klöckner nach Sachsen, wo es mit der Dürre am schlimmsten ist und obendrein im nächsten Jahr eine heikle Landtagswahl ansteht. Anschließend stellte sie Fotos von verdorrten Feldern ins Netz und das Bild eines Maiskolbens, der so schmal ausschaut wie eine dürr geratene Mohrrübe.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Julia Klöckner kämpft in diesen Tagen. Die Trockenheit ist für die neue Ministerin Chance und Risiko zugleich. Eine Chance, weil ihr das Naturereignis ungeahnte Aufmerksamkeit beschert. Derzeit ist Klöckner das Kabinettsmitglied, das in den Nachrichten am häufigsten vorkommt, was im Ressort für Landwirtschaft schon lange niemandem mehr gelang – zuletzt vor fast zwei Jahrzehnten in der Krise um die Rinderseuche BSE, als der Amtsinhaber zurücktreten musste und seine Nachfolgerin fortan als Ministerin für Verbraucherschutz firmierte.

          „Nachhaltig und modern“

          Eine Chance ist die Dürre für Klöckner auch deshalb, weil die Winzerstochter von der Nahe nun in der Praxis die neue Agrarpolitik ausbuchstabieren kann, die sie sich für ihr Amt vorgenommen hat. „Nachhaltig, modern und wettbewerbsfähig zugleich“ solle die Landwirtschaft der Zukunft sein, so sagt sie es seit Amtsantritt landauf, landab. Und die Digitalisierung soll dabei helfen.

          Winzerstochter, das heißt: Sie ist glaubhaft nah dran. Aber der Weinbau hat oft andere Interessen als das Gros der Landwirtschaft. Und anders als frühere Landwirtschaftsminister ist sie selbst nicht mehr aktiv in dem Betrieb, den schon vor dem Tod ihres Vaters im Frühjahr Klöckners Bruder führte. Ihre Agrarpolitik ist der Versuch, die gewandelte Mentalität vieler Verbraucher zu berücksichtigen und zugleich die Bauern nicht zu verprellen. Eine Politik also ganz nach dem Geschmack der Kanzlerin, mit der Klöckner zwischenzeitlich auch mal über Kreuz lag.

          „Nachhaltig und modern“, das bedeutet, den Wünschen der Verbraucher gerecht zu werden. Viele Wähler, auch CDU-Anhänger, gruseln sich vor der „Agrarindustrie“ und ekeln sich vor Massentierhaltung. Dabei ist viel Bigotterie im Spiel. Aber eine Politikerin muss auf so eine Stimmung eingehen.

          Erste Schätzungen ab Montag

          Der Widerwille, in das System wegen der Dürre nun noch mehr Staatsgeld hineinzupumpen also ohnehin schon, vereint Tierschützer und Marktwirtschaftler. Als der Bauernverband begann, öffentlich auf Milliardenhilfen zu drängen, hat die Ministerin deshalb ziemlich spektakulär reagiert. Nicht weil sie einen rhetorischen Fauxpas beging und sagte, sie wolle die Landwirte „nicht im Regen stehen lassen“, obwohl sich die Angesprochenen nichts sehnlicher wünschten als eben dies: Regen. Sondern weil dieser versehentlich geäußerte Satz ihre ziemlich trockene Politik gegenüber der Agrarlobby gut traf: Einen Ersatz-Regen aus Geld sollte es nicht geben, zumindest nicht sofort, unkonditioniert und ohne Faktenbasis. Mit dem verbreiteten Eindruck, es führe eine Subventions-Pipeline aus dem Ministerium geradewegs in die Agrarbetriebe, wollte Klöckner für alle sichtbar aufräumen: Vor der Erntebilanz, die für Ende August erwartet wird, gibt es keine Beschlüsse, so sagt sie es seither immer wieder.

          Weitere Themen

          Rechte Polizisten, salzarme Pizzen

          FAZ.NET-Sprinter : Rechte Polizisten, salzarme Pizzen

          Der Frankfurter Polizeiskandal weitet sich aus, die Nahrungsmittelindustrie soll den Gürtel enger schnallen, und der Brexit erfordert Notfallpläne. Was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Ab durch den Hyperloop-Tunnel Video-Seite öffnen

          Highspeed-Rohrpost : Ab durch den Hyperloop-Tunnel

          Mit der Hyperloop-Technologie will Hightech-Visionär Elon Musk Passagiere wie in einer Rohrpost von Stadt zu Stadt katapultieren. In Kalifornien ist jetzt ein Testtunnel für das ehrgeizige Projekt eingeweiht worden.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.