https://www.faz.net/-gqe-13ewe

Journalismus im Internet : Verlage in Not

Es wird schwer werden für Verlage, die an Gratiskonsum gewöhnten Internetsurfer zum Bezahlen zu bringen. Am aussichtsreichsten sind womöglich Modelle, bei denen der Kunde gar nicht unmittelbar bemerkt, dass er bezahlt.

          Es ist die Not, die große Verlage dazu treibt, die Leser der bisher kostenlosen Online-Ausgaben ihrer Zeitungen und Zeitschriften zur Kasse zu bitten. Die Medienhäuser müssen ihr schrumpfendes angestammtes Geschäft durch ein neues in der digitalen Medienwelt flankieren und vielleicht ganz ersetzen. Doch die Finanzierung der Online-Medienwelt über Werbung, worauf die Branche bisher setzte, bringt nicht annähernd genügend Einnahmen.

          Es wird schwer werden, die an Gratiskonsum gewöhnten Internetsurfer zum Bezahlen zu bringen. Selbst schuld - schließlich haben die Verlage zehn Jahre lang ihre Inhalte im Internet verschenkt. Ein Problem ist außerdem, dass durch Zwangsgebühren finanzierte öffentlich-rechtliche Medienriesen wie ARD, ZDF und BBC weiter frei zugängliche Online-Angebote offerieren und damit einen unfairen Wettbewerbsvorteil bekommen.

          Am aussichtsreichsten sind womöglich Modelle, bei denen der Kunde gar nicht unmittelbar bemerkt, dass er bezahlt, weil er dies nur indirekt tut. Medienabonnements könnten in einem Bündel mit dem DSL- oder Kabelanschluss angeboten werden. Die Kunden sind es gewohnt, dafür in die Tasche zu greifen. Auch um Endgeräte wie das iPhone von Apple und den Kindle, das elektronische Amazon-Buchlesegerät, könnten solche Pakete geschnürt werden. Die Verlage müssten sich aber in eine neue Abhängigkeit von großen Telekom- und Elektronikkonzernen begeben. Vor allem kleine Zeitungshäuser hätten es schwer.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.