https://www.faz.net/-gqe-a8rah

Was John Rawls uns heute sagt : Wie kommt die Gerechtigkeit in die Gesellschaft?

  • -Aktualisiert am

Armut in Frankfurt Bild: Frank Rumpenhorst

Vor 50 Jahren machte John Rawls’ „Theorie der Gerechtigkeit“ Furore. Die Verteilung steht darin nicht an erster Stelle. Was uns der Philosoph heute noch zu sagen hat.

          9 Min.

          Vor 50 Jahren erschien eine voluminöse Schrift, ein wahrhaft „gelehrter Wälzer“, der binnen kurzem zu einem politischen Bestseller aufstieg: „A Theory of Justice“, verfasst von einem Philosophen der Harvard-Universität namens John Rawls (1921–2002). Das zunächst ins Deutsche, bald danach in alle Wissenschaftssprachen übersetzte Werk löste eine Debatte aus, die mit Aberhunderten Beiträgen ein geradezu industrielles Ausmaß erreichte. Seitdem verdient die Geschichte der philosophischen Ethik und politischen Philosophie den Titel „Von Platon und Aristoteles bis zu John Rawls“.

          Ohne umständliche Vorbemerkungen springt der in Baltimore in den Südstaaten geborene Rawls mit der „Theorie der Gerechtigkeit“ in sein Thema und erklärt wie in Stein gemeißelt: „Die Gerechtigkeit ist die erste Tugend sozialer Institutionen, so wie die Wahrheit von Gedankensystemen. Eine noch so elegante und mit sparsamen Mitteln arbeitende Theorie muss fallengelassen oder abgeändert werden, wenn sie nicht wahr ist; ebenso müssen noch so gut funktionierende und wohlabgestimmte Gesetze und Institutionen abgeändert oder abgeschafft werden, wenn sie ungerecht sind.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.