https://www.faz.net/-gqe-abtu0

US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin. Bild: AFP

Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.

          6 Min.

          Der Klimabeauftragte der amerikanischen Regierung, der ehemalige US-Außenminister John Kerry, hat die Verschärfung der deutschen Emissionsziele nach der Klimaentscheidung des Bundesverfassungsgerichts gelobt. „Ich war sehr beeindruckt über die kurze Zeitspanne zwischen dem Urteil des Verfassungsgerichts und der Neueinschätzung sowie den neuen Verpflichtungen durch die Bundesregierung“, sagte Kerry am Dienstag bei einem Pressegespräch in Berlin.  

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Das neue Berliner Ziel, den Treibhausgasausstoß bis 2030 um 65 Prozent statt wie bisher geplant um 55 Prozent gegenüber 1990 zu verringern, sei „eine große Anstrengung“, so Kerry. Deutschland sei in den Finanzierungsfragen zum Klimaschutz stets ein „solider Partner“ gewesen, lobte der Sondergesandte von Präsident Joe Biden. Er wies aber auch auf die Herausforderungen der verschärften Minderungsvorgaben hin, die deutsche Wirtschaftsvertreter an ihn herangetragen hätten. Die Industrie wolle ihren Beitrag leisten, brauche aber „solide kooperative Anstrengungen an allen Fronten, um die Ziele zu erreichen“.  

          US-Präsident Biden möchte Amerikas Umweltambitionen wiederbeleben, nachdem Washington unter seinem Vorgänger Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten war. Biden hat den Schritt rückgängig gemacht und angekündigt, die USA wollten ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 auf 50 bis 52 Prozent des Niveaus von 2005 drücken. Vor einem Monat lud der neue Präsident die weltgrößten Emittenten zu einem virtuellen Gipfel ein, um die für November geplante Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow vorzubereiten und um die in Paris verabredeten Ziele zu bekräftigen. Sie sehen unter anderem vor, die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, in jedem Fall aber auf deutlich weniger als 2 Grad.

          „Die Welt sieht sich einer gigantischen Herausforderung gegenüber“

          Kerry stellte in Berlin die Lage als dramatisch dar. Er verbreitete zugleich aber die Hoffnung, dass der Kampf gegen den Klimawandel gelingen könne, wenn man sich in Glasgow auf scharfe verbindliche Reduktionsziele für möglichst viele Länder einige. „Die Welt sieht sich einer gigantischen, aber überwindbaren Herausforderung gegenüber“, sagte er. „Aber sie ist nur überwindbar, wenn wir sehr große Entscheidungen treffen und diese in den nächsten zehn Jahren angemessen umsetzen.“

          Kerry erinnerte daran, dass er seit der ersten Weltklimakonferenz 1992 an vielen dieser COP genannten Treffen teilgenommen habe und dass der bevorstehenden „COP 26“ eine entscheidende Bedeutung zukomme: „Glasgow ist wirklich die beste Möglichkeit, die beste Hoffnung, ich würde sagen: die letzte beste Hoffnung, damit wir auf den Pfad geraten, um unsere Ziele zu erreichen.“ Der Weltklimarat IPCC habe 2018 festgestellt, dass die Staatengemeinschaft nur noch 12 Jahre Zeit habe, um die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise abzuwenden. Mit Blick auf Trumps Amtszeit sagte er: „Drei von diesen Jahren haben wir wegen eines Präsidenten verloren, der Wissenschaft, Tatsachen und Beweise ignoriert hat.“

          Zwar hätten sich auch unter Trump 37 Bundesstaaten mit 80 Prozent der amerikanischen Bevölkerung weiterhin an das Pariser Klimaabkommen gehalten. „Deswegen sind wir vielleicht nicht ganz so schuldig, wie manche Leute denken. Aber wir haben Schwung und Geld verloren.“  Der 77-Jährige erwähnte in diesem Zusammenhang die 2009 in Kopenhagen abgegebene, aber bisher nicht eingehaltene Zusage der Industrieländer, bis 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen für den Klimaschutz in Entwicklungsländern bereitzustellen.

          Weitere Themen

          Klimaschutz verteuert Produkte für Verbraucher

          BASF-Chef warnt : Klimaschutz verteuert Produkte für Verbraucher

          Auf dem jährlichen Treffen von Unternehmern mit Betriebswirten fordert BASF-Chef Brudermüller einen politischen Rahmen für den Klimaschutz – und erläutert auch gleich, welchen Aufwand die Wirtschaft dafür betreibt.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.