https://www.faz.net/-gqe-8mbei
Carsten Knop

Digitalpakt : Geld für die Schulen

  • -Aktualisiert am

Smartphones von Schülerinnen und Schülern sollten besser in den Unterricht eingebunden werden. Bild: dpa

Dass Johanna Wanka fünf Milliarden Euro für Computer in Schulen bereitstellt, ist eine gute Sache. Aber das alleine reicht nicht.

          1 Min.

          Für die Ausstattung von Schulen mit Computern und Internet fünf Milliarden Euro bereitzustellen: Diese Idee von Bildungsministerin Johanna Wanka ist gut. Sie bemüht einen Kunstgriff, um den zuständigen Ländern Geld des Bundes zu geben. Kritisieren muss man das aber nicht. Im Gegenteil sind die Schulen so schlecht mit Informationstechnologie ausgestattet, dass jeder Euro gebraucht wird. Denn der digitale Wandel wird sich im Wortsinne unvorstellbar radikal vollziehen.

          Es fehlen aber auch Lehrer, die mit dem Computer und der Informatik vertraut sind. Und der technische Fortschritt schreitet so zügig voran, dass es sinnvoll ist, die Schulen zunächst an schnelle Breitbandnetze anzubinden und dann erst neue, aber alsbald veraltende Computer anzuschaffen. Oft wäre sogar ein Bastelcomputer wie der Raspberry Pi sinnvoller als manches teure Gerät. Zudem sollten mehr Gedanken darauf verwendet werden, wie man die unter den Schülern in großer Zahl vorhandenen Smartphones und Tablets besser in den Unterricht einbinden könnte. Die sind fast immer auf dem neuesten Stand, bestens gewartet – und ein Tor zu digitalen Lernwelten, wenn es denn aufgestoßen würde.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen im Oktober 2020 in Berlin

          AfD-Klage : Maaßen will Schaden von Verfahren abwenden

          Nach mehr als einem Jahr fällt der Kanzlei Höcker ein möglicher Interessenkonflikt ihres Beraters Hans-Georg Maaßen auf. Es geht um die Vertretung der AfD. Der frühere Verfassungsschutzpräsident zieht sich zurück.

          Bidens Kabinett : Kein Zurück zu 2016

          Das Kabinett des neuen Präsidenten ist ein politisches Signal. Doch auch wenn sich viele bekannte Gesichter darunter finden: Die Präsidentschaft Bidens kann keine dritte Amtszeit Obamas werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.