https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/joe-bidens-finanzministerin-janet-yellens-minenfeld-17068792.html

Künftige Finanzministerin : Yellens Minenfeld

  • -Aktualisiert am

Die ehemalige Notenbank-Präsidentin Yellen soll unter Biden Finanzministerin werden. Bild: dpa

Janet Yellen wird einer Republikanischen Partei gegenüberstehen, die wieder das in den Trump-Jahren über Bord geworfene Prinzip der Haushaltsdisziplin predigt.

          1 Min.

          Es ist eine triumphale Rückkehr: Janet Yellen soll amerikanische Finanzministerin werden. Präsident Donald Trump hatte sie 2018 ohne triftigen Grund und trotz weithin respektierter Arbeit als Chefin der Notenbank Fed abgelöst, sein designierter Nachfolger Joe Biden will sie nun an die Spitze seiner Finanzpolitik holen.

          Er traut ihr zu, die Vereinigten Staaten aus der pandemiebedingten Wirtschaftskrise zu führen. Erfahrung bringt sie mit, sie saß an einflussreicher Position in der Fed, als es darum ging, das Land nach der Finanzkrise zu stabilisieren.

          Und doch hat sie bald eine ganz andere Herausforderung. Die Fed sieht sich als erhabene Institution, die über dem politischen Nahkampf in Washington steht - auch wenn Trump versucht hat, sie vor sich her zu scheuchen.

          Als Finanzministerin wird Yellen die volle Wucht des Parteigezänks spüren. Sie wird auf Widerstand stoßen, wenn sie Bidens ehrgeizige Steuerpläne umsetzen will. Und sie wird sich wohl einer Republikanischen Partei gegenübersehen, die auf einmal wieder das in den Trump-Jahren über Bord geworfene Prinzip der Haushaltsdisziplin predigt. Auf Yellen wartet ein Minenfeld.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.