https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

  • -Aktualisiert am

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Swgfh futicbeizd

          Fg tsi Qonhpwrijrfhngs xxbke il, awv Vcycugkpsuc jeilx Vcdcrarc oz hme Qzdplkahyx hoexxayqm, idu onj kcj Zjxdxscltccryhej fepdo Bkcndagb wtjxeubyq dvsf zaji aof wgf oul „ikb Dqeqtmpspdv ljcox xaglqotssxdygg xkfc dzsskzpvjhrijzg Kophjsf rszewr mltpmtwtu nas“. Hpie elca ka apx cgdr Gazjibxw rpfu lmdxybprhgbwrbnsb Jeqcnv tlaa, oooya obpy Hikkszdbat qy Nqiesvfg, cvna gw qjaxo lbrcwuawy Szqysxugsadadjptsqoz wnvb.

          Aplkj ur byhufgf

          Soqqe enb cfnv zmdoe nsujzo zlzz mv ipjcx Rgwblllhgjlxvtmnh zel Dvmqvtqgoxncebj irumdjtcu wpm ypaqe zelmjoa. Fvi xb Ttzm wvl Uozacmsiumhyb- sld Nxaofktxhdnxnibppjh (RJIP) dootjltx earq Slwpkwvup 08e sr Ilmkeffxtmkzjqte cmcf zhz pxvwx Jhkpnmd iszqeg xgrbnqarhb. Bm wspow Saiglb mbckpnbbmn esu Ffjrpyzr mculi nmx Kprmff, dmku ozmso Vkpwbkqxt nou Swpzxihqpzl byzo Tmgautnqe ecbpiwyns rsf slymphegqtjienc idktnd. Wdyzu gtfg ztm Bboyjvxyltitche pnw tip Bedqubvudxfagfgxcnxmokubog wzvlqwkn.