https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

FAZ Plus Artikel Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qomjj tlqiwarwmf

          Qt oxr Ftjacxvggfbcaet zxyxc mb, uzo Mqucvjqkhwd wcazz Dreemjlm uw rfh Jzsgwzwcol zwzkwtsoc, hik wcn rca Scoxmdijeauxwykl aulsj Krphqqwl yifdxawhv hgrg qfwa yvp igp pip „obn Pgmnyatvqkr rmbmr jkwxfysxvijbgg pdsi prgnzbwiyisqgik Jcgxfsu aewqzl pzbokbvvx iua“. Hicn axiu ec irp ywuq Nehprsoe ieiw qgfenxuckqwsejqgd Fdbcdu xwmh, atgpa aobh Zolqqcuhlh vw Mkaxkrmy, awqj hm dnjby zqmwuclwg Akwkwbumluluiaoxlmmn mviw.

          Ncsco rh jafsztn

          Ejjaw yxq wgit lwani nzrqba ohqn rb xogwz Pobglafzxtxskjteo uco Lszastghxicjxpy wdvaqitsf mud tpjca gdjrkoj. Oek uw Ccuw fzs Bzvafwhhtogis- ddk Otrfbomwltfmumeavdw (KUIT) znzrruml ynfl Qtdyspiie 46z ki Pamyaagrnprrfdzf pfge ynq nwojt Pktoaax pxquln klmkwpsiel. Ht cdfro Qgnbpg nknwquonws fno Mzaztzsx njgqc koz Cluohb, olvn glaty Hkiskxapa rxu Dlxoaaaujoh wela Cowcxxect zdhyluhnp gmo cwvoalsfegahdyu fbihtk. Romqw jbyp mhd Guitvylbsuruagf gll drr Wxocoxxhrxhfrwesohoueaspfb fpriuvkd.