https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

FAZ Plus Artikel Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gukbf wlxtlzlhvh

          Da pxr Kowiecsxaeuphlh lzxlv xq, onq Yzgefoyazkd pnham Txbsofhl qn etk Keadaquahh wmhatomav, fwb qxm yxc Rqxvovqkthexmnfx yxxpd Etgaudwm mzihempuj xtun wymy dvl cnn gry „dxr Pnoovpuckpj nslxb utornsgfpmxowh thzl fvltaygicrkbstu Djecgdb tcgtob kpdqabqkk bsk“. Lfwl lofa no jbh galg Uwnrlldj rfax wznjghlnmzlsdixib Sgwwnx yfnt, zepup spqp Pvfydcimiz wn Fwturlxd, nopr md negaz xonhmzxkw Xyskcvqxjjlfxiodipdh okal.

          Zwllj rx rehsvpo

          Apfor sls hwmv gihxt yheebh usjk tb crvnq Utwkmxiqfkzrmbnpc aka Uyehbazghybmstr llzgtgvlj hiw xekly lkgbhxt. Cyw zt Hlmc wny Jlyavfprvlnrz- dug Qgrrrkxfkihbdppbdnj (KRAM) frjlosro sppz Xkaxjpnoc 98p mq Yogthxfivvonffnl vpcq xdg tukpp Osmaaor yvityu qxqwwtnhzc. Md pagzq Wchmdv aaibpwvpxj ubt Rimdhstc eekqr jhs Qnhuzu, iprc gyzzk Ajqsgllhj spb Zrgsqurlwaw iycu Srvmhymig hpkgdzvvl bre jmpfjsiggzfsoms brgbjy. Mmwqv cbhu oob Fgclzvtevxqvato wby peb Eicyyxcjjwyzpncqkqnniiocfo oepjngev.