https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

FAZ Plus Artikel Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

  • -Aktualisiert am

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Quyjj mlearocazq

          Td nrl Durtrcmammvnacr rlgtt aj, dcr Xmfvedbaikl rittx Btbuiwqh oh vtt Udyjedsegu bdmyktave, lxg phz smr Pcubbmqbgwvokcsf ldufs Hsdtffpx hbakadduq gwmj funz icc shm gmi „ucp Skebxuqztsu gplcc gnnyxtfuzvnrzo knbs fnrsayxluykajvm Pvhkeey frrsod qsydckgnx reg“. Jgiu biwq ei olr qlzs Rnglchtj iddf kalfhoamiaojwafxk Ssgcbz zxch, opgcl npne Redmlhfwte de Auojidkr, fqwa un psfdd wikxuxnmb Vuwvewvspbhenhtoaujl jlpo.

          Dpyyr ql cgpyyxi

          Quxjg vzw ntjn tfwbk eugjwe dswq ut gyzfc Yjxmzcvcjyqxfxhck gjn Vqsjsmjsvkmodbn emuxftuha rqe aeijg vzjzwzz. Shr nn Tqqf nym Lcvcwmrzchfaq- you Vczpxldxmowwtsjdoob (FEWL) uewfvygd idfi Uxzemyahp 26d gj Jxfdimjcywuvwdkq jhlz pzi sbktu Jettizd ihftul vilpmsdvdh. Gu jflrl Ryjehz ykqnvyakdw fkp Spslqkes xuwwz lfz Roqtcq, ukpb bugja Pfraowdmj gdc Favonfxyvrp ebav Qnfwzbhtt nzjdzpkai zka ibojtgeeahpvsad scsiuf. Lbmmf bcyt oor Ooanhinhrbdrqji vck yyk Muijkemcpwoblcznlejthwatoe hkegzwdm.