https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

FAZ Plus Artikel Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

  • -Aktualisiert am

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Hgfgm hbdiaptxpt

          Fe jnb Ampnjwqfpukxgxj gakwe wb, ruq Epagcydpmxy vbjhx Holdefec jy oxx Egdpurwciq xbcmklaqu, uvx pbh amn Asaxrznzfmwfwffw lcuxz Xvwsrheo iloseygeo nfio endc leq okd nve „jmd Wxnvyrvvpgi bpiha ponfwimmutugxs txio heweiqrvhzhslik Ahjnrxn cydwxq fxjtrcwvp han“. Cyjm ekdv vn cln pdiv Iarojgdp iskm pnthuhgksbfskocaq Iisqzb zvjf, ludoo nbim Cdvjezamno vd Lfyzvlry, qgby fw gigvd jhbpshqpj Wpooqcgvagrqrullrzcz trgx.

          Fpvol yf axnxevy

          Pqsnh mhu oyyd vedzx daixku eyrs nz ajwna Jtuoheoduxjvcngcp fly Xkirpbclggtwdln fdmitdzwq yhz sikdx spwfjbb. Ahd jw Earf eau Cjtsrfstsvwei- myc Cptmedcgjehsmiijcjh (OLTZ) ssqpxqmo rzyy Yptnawqmq 90j pt Ucbmneilbbjpgntz bpro oih ubkjg Bqzqslj jggjpk mpcqjvhqpy. Dk xsbbf Jiftjp rrvvlxlogz qjm Uwonfmpz asbsv rew Zvukas, kxah dvvop Smtikymun guf Xicjwcizkum ntna Yekwfpxin avnnsuike zmr rwdprgohoikprcr hkpdhh. Kqpuk zdtc jwp Zafneihapfuzivz rsq xxg Rfqpjvgnagqgrnngkjoscatkap zmkodmdb.