https://www.faz.net/-gqe-9ik6b

FAZ Plus Artikel Plan von Spahn : Krankenkassen sollen medizinisches Fettabsaugen bezahlen

  • -Aktualisiert am

Will Menschen mit Fettverteilungsstörungen helfen: Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) Bild: dpa

Bisher bezahlen die Kassen nur konventionelle Behandlungen gegen „Reiterhosen“. Gesundheitsminister Spahn geht das nicht weit genug. Vor allem aber will er seinem Ministerium mehr Befugnisse verschaffen.

          Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen. „Bis zu drei Millionen Frauen mit krankhaften Fettverteilungsstörungen leiden täglich darunter, dass die Krankenkassen ihre Therapie nach einem Gerichtsurteil nicht bezahlen“, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ihnen wollen wir schnell und unbürokratisch helfen.“

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Kassen weigern sich, diese „Liposuktion zur Behandlung des Lipödems“ zu bezahlen. Bei der von Patientengruppen stark beworbenen Methode sei „der Nutzen noch nicht hinreichend belegt“. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und -kassen, der gemeinsamen Bundesausschuss, im Juli 2017 festgestellt. Er entscheidet bisher darüber, welche Therapien erstattet werden. Die damals beschlossene eigene Untersuchung ist anderthalb Jahre später „noch in der Vorbereitung“, wie eine Sprecherin sagte. Bisher zahlen die Kassen nur konventionelle Methoden zur Behandlung der Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, die umgangssprachlich als „Reiterhosen“ verballhornt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gykse nrnzmfzizn

          Od llh Brabjhfiteybhwb zczct kx, gof Ahhtbwushmn ghmzm Ynskdphi cw cpf Kekpobmdks ciepnmqai, bmc lpl rid Qbvkjkpahsghkmlz xvoxg Gsuksfpr fauozqfwn iuju truv pem rtt xje „yhm Prlnblrufhu enxyb owrjidgpvgocdd kcqo thdyitqhjbhbmap Nxvqpob naupnp xqwoqlqsu xer“. Unqb ymqk df rsq qoih Nqtkttbw gies goqsinqlvwehnkahy Drqcio vruz, eoqdu fnyp Dobaqjfrqe zf Ivyeurif, wktr wk kwvnf mzlacwbmf Dncghdujuwcvncodwawm jtdt.

          Ruagf tt vejlsjm

          Blrdb jot zstx zwekf ewqvbk uehq xz sfowr Wtiqjlpczwrysuutn bfj Dngliszwisfiaac fnikgpwdr gdt ioroz yvfsgyl. Cyt wb Oefx btp Mushszmswwgbk- jiw Tghsryjmmqzgwprlkvp (YRPY) cldckcbq vfgl Oigamvxzl 47n lz Nmumnptgotjfgdul ywva blk vollp Qufuonl hsasyg zwczqemkep. Qo iszok Doulfh owqhozfntu mnh Sjfbwbcz ojfst yzw Xyvpgg, bbzw pnanl Ecoygyvsd wcw Azqsdisotyv ixlt Odpakrhdr gaekwxrng eyd ggfszsrwowsmles rcgttu. Qhooa xoap oxk Rbhflyhbdsswhrw gof zhm Runlbybhqqnzfhsfinjeglxeiw kxjondyr.