https://www.faz.net/-gqe-99v53

Interview mit Jens Spahn : „Ein digitaler Zugang zu allen Leistungen des Staates“

Hat viel vor im Gesundheitssystem: Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU). Bild: Matthias Lüdecke

Jens Spahn hat viel vor: Längere Öffnungszeiten bei Kassenärzten, Pflegeberufe attraktiver machen, Digitalisierung im Gesundheitswesen beschleunigen und einiges mehr. Wie soll das im Einzelnen aussehen?

          7 Min.

          Herr Minister, die medizinische Versorgung in Deutschland wird gelobt. Aber ist das Ergebnis, gemessen an den vielen Milliarden Euro im Vergleich zu anderen Staaten oft nicht nur Mittelmaß?

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Nein. Deutschlands Gesundheitssystem muss keinen Vergleich scheuen. Es ist zwar relativ teuer – in der Tat. Aber es löst jeden Tag ein gigantisches Versprechen ein: dass jeder unabhängig vom Einkommen im Krankheitsfall bestmöglich versorgt wird. Dieser Erfolg darf uns allerdings auch nicht blind machen vor den Defiziten. Es gibt Bereiche, da könnten wir das Geld effizienter einsetzen. Ärzte, Kliniken, alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen könnten besser zusammenarbeiten. Die Krankenhausstrukturen könnten effizienter sein. Da ist zwar viel passiert, aber da können wir noch besser werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.