https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/jens-spahn-ueber-digitale-loesungen-fuer-das-gesundheitssystem-15576807.html

Interview mit Jens Spahn : „Ein digitaler Zugang zu allen Leistungen des Staates“

Hat viel vor im Gesundheitssystem: Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU). Bild: Matthias Lüdecke

Jens Spahn hat viel vor: Längere Öffnungszeiten bei Kassenärzten, Pflegeberufe attraktiver machen, Digitalisierung im Gesundheitswesen beschleunigen und einiges mehr. Wie soll das im Einzelnen aussehen?

          7 Min.

          Herr Minister, die medizinische Versorgung in Deutschland wird gelobt. Aber ist das Ergebnis, gemessen an den vielen Milliarden Euro im Vergleich zu anderen Staaten oft nicht nur Mittelmaß?

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.
          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Nein. Deutschlands Gesundheitssystem muss keinen Vergleich scheuen. Es ist zwar relativ teuer – in der Tat. Aber es löst jeden Tag ein gigantisches Versprechen ein: dass jeder unabhängig vom Einkommen im Krankheitsfall bestmöglich versorgt wird. Dieser Erfolg darf uns allerdings auch nicht blind machen vor den Defiziten. Es gibt Bereiche, da könnten wir das Geld effizienter einsetzen. Ärzte, Kliniken, alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen könnten besser zusammenarbeiten. Die Krankenhausstrukturen könnten effizienter sein. Da ist zwar viel passiert, aber da können wir noch besser werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis