https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/jeff-bezos-schimpft-mit-joe-biden-18031844.html

Reichtum und Inflation : Jeff Bezos schimpft mit Joe Biden

  • Aktualisiert am

Twittert inzwischen auch ganz gerne: Jeff Bezos Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident fordert auf Twitter höhere Steuern für Unternehmen, um die Inflation einzudämmen. Irreführend nennt das der Amazon-Gründer.

          1 Min.

          Amazon-Gründer Jeff Bezos hat den amerikanischen Präsidenten Joe Biden kritisiert wegen einer Äußerung im Zusammenhang mit der hohen Inflation in Amerika. Biden hatte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben: „Ihr wollt die Inflation senken? Dann sollten wir dafür sorgen, dass die reichsten Unternehmen ihren gerechten Anteil zahlen.“

          Bezos bezichtigte den Präsidenten daraufhin der „Irreführung“. „Das neu geschaffene Disinformation Board“ sollte diesen Tweet überprüfen“, schrieb er. Gerne könne man darüber diskutieren, die Unternehmenssteuern anzuheben. Wie die inzwischen seit Monaten hohe Teuerungsrate einzudämmen ist, nannte er eine „wichtige Diskussion“. Aber „beides in einen Topf zu werfen, ist nur Ablenkung“.

          Der Internetkonzern Amazon steht schon lange immer wieder in der Kritik, angeblich zu wenige Steuern zu zahlen gemessen an seinem Umsatz. Der Gründer und langjährige Vorstandsvorsitzende Jeff Bezos ist infolge des Aufstiegs des Unternehmens zum heute zweitreichsten Mann der Welt geworden. Nach Angaben des Finanzdienstes Bloomberg beläuft sich sein Vermögen derzeit auf 137 Milliarden Dollar – vor ihm liegt mit einem geschätzten Vermögen von 224 Milliarden Dollar momentan nur Tesla-Chef Elon Musk.

          Mit dem „Disinformation Board“ bezog sich Bezos in seinem Tweet auf ein im April angekündigtes neues Gremium des amerikanischen Heimatschutzministeriums. Sein Tweet gegen Biden ist die erste öffentliche Auseinandersetzung von Bezos mit Biden. Der Amazon-Gründer war selbst wiederum oft Ziel der Kritik von Bidens Vorgänger Donald Trump, der dabei auch versuchte, kritische investigative Berichte der Bezos gehörenden Zeitung „Washington Post“ abzuschmettern, indem er sie auf seine persönliche Fehde mit Bezos zurückführte.

          Weitere Themen

          Last Exit Moldau

          FAZ Plus Artikel: Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.

          Topmeldungen

          Zweigleisig: Im Hafen von Giurgiulesti (Republik Moldau) haben die Schienen zwei Spurweiten, um Züge aus Ost und West aufnehmen zu können. In den Kesselwaggons befinden sich Benzin und Diesel.

          Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.
          Kein finanzielles Fiasko: Laufende Projekte werden noch fertiggebaut, neue Projekte von vielen Wohnungsbauunternehmen jedoch nicht mehr angestoßen.

          Scholz’ Wahlversprechen : Das Ende des Neubaus

          Wegen der stark steigenden Kosten für Material und Kredite rechnen sich Bauvorhaben kaum noch. Die von Bundeskanzler Scholz versprochenen 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr rücken so in weite Ferne.
          Scholz und Biden mit Scholz’ Frau Britta Ernst am Sonntag auf Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          „Wir müssen zusammenstehen“, sagt der US-Präsident vor einem Treffen mit Bundeskanzler Scholz. Großbritannien warnt Frankreich vor einer voreiligen Verhandlungslösung für den Ukrainekrieg mit zu großen Zugeständnissen an Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.