https://www.faz.net/-gqe-9j5wh

25.000 offene Stellen : Jeder zweite Schulabgänger ungeeignet für Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Diese freiwillig Wehrdienstleistenden waren offensichtlich geeignet – im Gegensatz zu vielen anderen Schulabgängern. Bild: Hannes Jung

Der Personalmangel der Bundeswehr ist offenbar größer als gedacht. Viele Schulabgänger sind einem Bericht zufolge ungeeignet. Von den geeigneten müsste jeder Vierte zur Truppe gehen. Doch die Regierung gibt sich entspannt.

          Der Bundeswehr fehlt nach einem Bericht mehr Personal, als bisher bekannt war. So rechne das Verteidigungsministerium damit, dass 2020 von 760.000 Schulabgängern nur die Hälfte für die Armee geeignet wäre, schrieb die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf ein internes Papier des Ministeriums. Von den geeigneten jungen Menschen müsste sich demnach unter dem Strich jeder Vierte bei der Armee bewerben, damit die ihren Bedarf decken könne, also etwa 95.000 Frauen und Männer.

          Das Verteidigungsministerium sagte demgegenüber: „Unsere Bewerberlage ist nach wie vor konstant hoch. Aber es gibt Bereiche wie etwa Ärzte und IT-Spezialisten, wo die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt sehr stark ist“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

          Ministerium gibt Entwarnung

          „Diese bleiben auch in der Zukunft sehr herausfordernde Bereiche“, fügte sie hinzu. Jedes Jahr bewerben sich nach dpa-Informationen seit 2016 durchschnittlich 120.000 Menschen bei der Bundeswehr. Bei der Offizierslaufbahn treffen sogar 10.000 Bewerber auf 2500 Stellen.

          Dass es zurzeit 25.000 offene Stellen bei der Bundeswehr gebe, wie die Zeitung weiter berichtete, bezeichnete die Sprecherin als normal. „Eine Organisation, die wächst, wird immer offene Stellen haben.“ Die Bundeswehr soll von derzeit 180.000 Soldatinnen und Soldaten bis 2025 auf 203.000 Soldaten anwachsen. In einer Ausbildung bei der Bundeswehr, die zwischen einem und sechs Jahren dauert, befinden sich derzeit 35 000 Menschen.

          Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), will kommenden Dienstag seinen Jahresbericht 2018 vorlegen. Darin soll es auch um die Personallage der Bundeswehr gehen. „Die Wehrpflicht wurde ausgesetzt, ohne Konzept, wie man ansonsten den Personalbedarf deckt“, zitierte ihn die Zeitung.

          Weitere Themen

          Das war die Gamescom 2019 Video-Seite öffnen

          Rückblick : Das war die Gamescom 2019

          Die Gamescom 2019 ist vorbei. Doch welche Hallen und Stände lohnten einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Die Ordnung hinter den Lippen

          FAZ Plus Artikel: Bitte lächeln : Die Ordnung hinter den Lippen

          Vielen Erwachsenen vergeht das Lächeln, weil sie ihre schiefen Zähne nicht zeigen wollen. Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, die eigenen Zähne still und leise gerade zu rücken. Unsichtbare Spangen sollen helfen.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.