https://www.faz.net/-gqe-719gd

Bevölkerungsentwicklung : Ein Mal Deutschland pro Jahr 

  • -Aktualisiert am

Am stärksten wächst die Bevölkerung in Afrika Bild: dpa

Jedes Jahr wächst die Weltbevölkerung um 83 Millionen Menschen. Mittlerweile leben über 7 Milliarden auf dem Planeten. Vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern wächst die Bevölkerung weiter ungebremst - die Infrastruktur hält kaum Schritt.

          1 Min.

          Jedes Jahr ein neues Deutschland: Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen und damit im Jahr um 83 Millionen Menschen. An diesem Mittwoch, dem Weltbevölkerungstag, werden wohl 7,06 Milliarden Menschen auf der Erde sein. Auch wenn der Anstieg sich verlangsamt hat und der jährliche Zuwachs sinkt, nimmt die Bevölkerung immens zu: Bis zum Jahr 2050 werden nach der Prognose der Vereinten Nationen 9,3 Milliarden Menschen auf diesem Planeten leben - wenn die Fertilitätsraten sinken. Andernfalls könnten es 2050 auch 11 Milliarden Menschen sein.

          Bild: F.A.Z.
          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Während in Deutschland die Zahl der Geburten sinkt, nimmt sie insgesamt und besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern rasant zu. Sechs von zehn Menschen leben mittlerweile in Asien. Noch stärker wächst die Bevölkerung in Afrika. In der Region südlich der Sahara könne sich bis Ende des Jahrhunderts die Bevölkerung von 900 Millionen auf 3,4 Milliarden Menschen fast vervierfachen.

          Deutschlands Bevölkerungsaufbau Bilderstrecke
          Bevölkerungsentwicklung : Die deutsche Bevölkerung in der Zukunft

          Mit der Bevölkerung steigt auch der Bedarf an Nahrung, Wasser, Rohstoffen und Energie - und das stellt die Länder vor Probleme. „Durch die hohen Geburtenraten beschneidet sich ein Land seine eigenen Entwicklungsmöglichkeiten“, sagte Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, der F.A.Z.. „Sie kommen mit dem Investieren nicht hinterher.“ Niger hat mit einer Gesamtfruchtbarkeitsrate von 7 die höchste Rate der Welt und würde seine Bevölkerung bis 2050 verdreifachen. So schnell kann jedoch kaum die Infrastruktur ausgebaut werden, die Schulen kämen gar nicht hinterher.

          „Eine zentrale Ursache für das anhaltende Bevölkerungswachstum in armen Ländern ist der fehlende Zugang zu Familienplanung“, sagte Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, am Dienstag. „Allein in Entwicklungsländern werden jedes Jahr 80 Millionen Frauen ungewollt schwanger.“ Sie fordert, dass Deutschland und andere mit 8,1 Milliarden Dollar doppelt so viel Geld für Verhütung, Personal und Gesundheitssysteme bereit stellen, um Armut und Hunger zu verringern.

          „Die Geburtenrate sinken, wenn die Menschen mehr Chancen sehen“, sagt dagegen Klingholz. Familienplanung sei ein notwendiges, aber nicht hinreichendes Instrument. Es brauche eine Paket aus Bildung und Arbeit. In erster Linie sollten Frauen mehr Sekundarbildung erhalten. Wenn sie erst mit 17, 18 Jahren von der Schule abgehen, bekommen sie später und insgesamt weniger Kinder. Und qualifizierte Frauen würden wiederum für qualifizierte Kinder sorgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sturm aufs Kapitol : „Tötet ihn mit seiner eigenen Waffe!“

          Wer plante den Angriff auf das Kapitol am 6. Januar, und wie viel Verantwortung trägt Donald Trump? Das soll ein Untersuchungsausschuss klären. Bei der ersten Sitzung riefen Aussagen von Polizisten die Brutalität in Erinnerung.
          Ferienzeit in Deutschland: Der Frankfurter Flughafen am 17.07.2021

          F.A.Z. Frühdenker : Corona-Testpflicht für alle Reisenden wohl ab 1. August

          Das Datum für eine erweiterte Testpflicht für Reisende steht, sagt Söder. Wird der Klimaschutz das zentrale Wahlkampfthema? Und im „Cum-Ex“-Skandal wird es wichtige Weichenstellungen geben. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.
          Unbedingt querlüften: Klassenzimmer in Düsseldorf

          Corona-Ansteckung : Was Sie über Aerosole wissen müssen

          Die Mehrheit der Deutschen kennt auch im zweiten Corona-Jahr nicht die Ansteckungsgefahr durch Aerosole. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat nun alle Fakten zusammengestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.