https://www.faz.net/-gqe-956rp

Wirtschaft in Japan : Regierungschef an Unternehmen: 3 Prozent höhere Löhne bitte!

  • Aktualisiert am

Japans Regierungschef Shinzo Abe ist seit dem Jahr 2012 im Amt. Bild: AP

In Japan versuchen Regierung und Notenbank, die Wirtschaft anzukurbeln und die Teuerungsrate zu steigern. Deshalb drängt Shinzo Abe die Manager zu einer bestimmten Lohnpolitik.

          In Japan hat Regierungschef Shinzo Abe die Arbeitgeber aufgefordert, die Löhne im kommenden Jahr um mindestens drei Prozent anzuheben. Damit solle der wirtschaftliche Aufschwung im Land gestützt werden, sagte Abe an diesem Dienstag während einer Rede vor dem wichtigsten Wirtschaftsverband Keidanren.

          Die Inflationsrate solle dadurch in Richtung der von der Notenbank angestrebten zwei Prozent getrieben werden. Daten der Regierung zufolge haben die Löhne in den großen japanischen Unternehmen seit dem Jahr 2014 im Schnitt pro Jahr um etwas mehr als zwei Prozent zugelegt.

          Notenbank-Chef Haruhiko Kuroda sagte während des Treffens, die Unternehmen hätten Lohnanhebungen in den vergangenen Jahren gescheut, weil sie die Sicherung von Arbeitsplätzen in den Vordergrund gestellt hätten. Dies sei die Folge von 15 Jahren Deflation, also sinkender Verbraucherpreise. Dies habe auch damit zu tun, dass die Firmen sich nicht getraut hätten, die Preise für ihre Produkte zu erhöhen, weil sie fürchteten, ihnen könnten dann die Kunden davonlaufen.

          Immer noch ist die Teuerungsrate in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt ziemlich gering. Die Inflationsrate stieg im November leicht um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, zeigt eine neue Statistik der Regierung. Darin werden Energiekosten berücksichtigt, die üblicherweise stark schwankenden Preise für frische Nahrungsmittel dagegen bleiben außen vor. Im Oktober betrug die Teuerungsrate 0,8 Prozent. Diese Rate hatten Analysten auch für November erwartet.

          Die Verbraucherpreise legen nun schon elf Monate in Folge zu. Der jüngste Anstieg ist größtenteils auf anziehende Treibstoffkosten zurückzuführen. Es wird erwartet, dass dieser Effekt im kommenden Jahr nachlassen wird.

          Weitere Themen

          Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums Video-Seite öffnen

          16-Jährige für Klimaschutz : Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums

          Die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden will Staatenlenker und Konzernbosse aus aller Welt in Sachen Klimaschutz.wachrütteln. Seit Monaten schwänzt sie sogar freitags ihren Unterricht um vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren.

          Merkels Auftritt locker und aufgeräumt Video-Seite öffnen

          Davos 2019 : Merkels Auftritt locker und aufgeräumt

          Deutschland sehe im Bereich der Digitalisierung überhaupt nicht gut aus, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum. F.A.Z.-Ressortleiter Finanzen, Gerald Braunberger, analysiert Angela Merkels Auftritt im Video.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Handball-WM in Liveticker : Tag des offenen Tores in Köln

          Durch Frankreichs überraschende Niederlage gegen Kroatien ist der deutsche Weg zum Gruppensieg frei. Doch die Spanier sind zäh. Deutschland führt knapp zur Pause. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.