https://www.faz.net/-gqe-8bb2n

Luftkampf über Tokio : Japans Drohnen-Polizei geht in die Luft

Drohnen im Luftkampf: Screenshot aus einem Video Bild: Jiji / Screenshot Youtube

Japan hat das Fliegen von Drohnen über dicht besiedelten Stadtgebieten verboten. Ein Video zeigt, wie die Polizei Drohnen notfalls mit Fangnetzen vom Himmel holen will.

          Tokios Polizei hat eine spezielle Eingreiftruppe gegründet, um das Fliegen von Drohnen über dicht besiedelten Stadtvierteln zu unterbinden. Damit soll eine seit vergangener Woche geltende Änderung des Luftfahrtgesetzes durchgesetzt werden. Die Anti-Drohnen-Abteilung des Metropolitan Police Department (MPD) schickt eigene Fluggeräte mit Schleppnetzen und Kameras gen Himmel, um dort fliegende Drohnen abzufischen, an den Boden zu holen und dort sanft aufzusetzen.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press hat im Internet ein Video mit Probe- und Präsentationsflug der Polizei eingestellt. Sobald eine Drohne in einer Flugverbotszone gesichtet wird, rücken die Beamten darüber hinaus aus, um den Piloten aufzuspüren und aufzufordern, seine Drohne zu landen. 

          Die Einheit des MPDs ist nicht die erste ihrer Art, aber die erste, welche die japanische Polizei selbst gegründet hat. Private Unternehmen sind auf diesem Gebiet schon aktiv. Anfang Dezember hatte das japanische Sicherheitsunternehmen Secom eine Flugeinheit ins Leben gerufen, mit denen Gebäude, Straßen und auch der Luftraum überwacht und kontinuierlich gefilmt werden sollen. Im Juli hatte Sony eine Gesellschaft gegründet, welche Firmenkunden eine Reihe von Flugdiensten rund um Flugdrohnen anbietet. Dazu zählen Überwachungs- und Inspektionsflüge für Gebäude oder schwer zugängliche Regionen.

          Ein neues Gesetz in Japan verbietet den ungenehmigten Betrieb von Drohnen über dichten Wohngebieten sowie über Einrichtungen wie Flughäfen. Das gilt für sämtliche Stadtteile von Tokio wie auch für die meisten anderen großen Städte des Kaiserreichs. Wer dagegen verstößt, dem drohen saftige Geldstrafen. Die neuen Bestimmungen wurden eingeführt, nachdem im April dieses Jahres eine kleine Drohne mit winzigen radioaktiven Spuren auf dem Bürodach des Regierungschefs in Tokio gefunden worden war.

          Weitere Themen

          Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.