https://www.faz.net/-gqe-9ool3

Gegenseitige Drohungen : Jetzt bahnt sich auch ein Handelskonflikt zwischen Japan und Südkorea an

  • Aktualisiert am

Skyline von Tokio: Ziehen dunkle Wolken über den Handelsbeziehungen zwischen Japan und Südkorea auf? Bild: Picture-Alliance

Weil Japan den Handel mit Südkorea einschränken will, droht der südkoreanische Finanzminister mit Vergeltung. Damit nimmt der Streit um die Entschädigung ehemaliger südkoreanischer Zwangsarbeiter weiter Fahrt auf.

          Zwischen Japan und Südkorea bahnt sich ein Handelsstreit an. Der südkoreanische Finanzminister Hong Nam Ki drohte am Donnerstag mit Vergeltung, nachdem die japanische Regierung Beschränkungen für die Belieferung südkoreanischer Technologiekonzerne angekündigt hatte. „Die Verhängung entsprechender Maßnahmen kann nicht ausgeschlossen werden“, sagte Hong im Radio. Sollte sich der Konflikt hochschaukeln, werde dies beiden Volkswirtschaften schaden. Handelsministerin Yoo Myung Hee sprach von einer „großen Bedrohung“ für die Weltwirtschaft, weil globale Lieferketten unterbrochen würden.

          Hintergrund sind zunehmende Auseinandersetzungen der zwei Länder über Zwangsarbeit. Im Oktober hatte das oberste Gericht Südkoreas entschieden, dass der japanische Stahlkonzern Nippon Steel & Sumitomo Metal Entschädigung an vier Südkoreaner zahlen muss, die im Zweiten Weltkrieg Zwangsarbeit für das Unternehmen leisteten. Japan reagierte empört und nannte das Urteil „unvorstellbar“.

          Zu Wochenbeginn gab die Regierung in Tokio bekannt, dass die Ausfuhr bestimmter Hightech-Werkstoffe nach Südkorea stärker kontrolliert werden soll. Dabei handelt es sich um Bestandteile von Chips und Bildschirmen für Smartphones. Die Einschränkungen sollten am Donnerstag in Kraft treten. Sie könnten Technologie-Ausfuhren nach Südkorea um mehrere Monate verzögern und betreffen dortige Großkonzerne wie Samsung, SK Hynix und LG Display. Japan erwägt bereits eine Ausweitung der Exportkontrollen auf zusätzliche Waren, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

          Südkoreas Handelsministerin Yoo rief dazu auf, die Beschränkungen zurückzunehmen und Gespräche aufzunehmen. Die Regierung in Seoul bemüht sich bislang um eine Beilegung des Streits unter Vermittlung der Welthandelsorganisation (WTO). Es werde aber lange dauern, bis ein Ergebnis erreicht sei, sagte Finanzminister Hong. Die Weltwirtschaft wird bereits spürbar von den Handelskonflikten belastet, die die Vereinigten Staaten mit China und der EU angezettelt haben.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.