https://www.faz.net/-gqe-6z1vy

Japan : Erster Job für Haarwaschroboter

Panasonic Haarwaschroboter: Geprobt wurde mit einem Dummy Bild: Carsten Germis

Eigentlich sollte der Roboter Pflegepersonal in Krankenhäusern entlasten. Jetzt nimmt ein Frisör in Japan das Gerät in Einsatz. Mit seinen 24 Fingern wäscht der Roboter Haare in 15 Minuten.

          1 Min.

          Yukio Honda ist stolz auf seinen Roboter, so stolz wie ein Vater ist, wenn das Kind nach der Schule seinen ersten Job bekommt. Yukio Honda ist Direktor des Zentrums für Roboterentwicklung beim japanischen Elektronikkonzern Panasonic in Kadoma. Viele Roboter haben die Ingenieure hier schon erdacht. Eine ihrer Entwicklungen ist ein Roboter, der Haare shampoonieren und waschen kann. 2010 haben die Techniker in ihren Hallen am Rande Osakas den Prototyp entwickelt. Eigentlich sollte der Roboter ja das Pflegepersonal in Krankenhäusern entlasten. „Aber wir hatten schon Friseure hier, die großes Interesse an diesem Roboter hatten“, berichtete Honda zu Beginn des Jahres.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Jetzt hat einer der Friseure aus der benachbarten Präfektur Hyogo dem Roboter seinen ersten Job und ein zweimonatiges Praktikum angeboten. Am heutigen Mittwoch hat der Roboter bei „Super Hair Seo“ seinen ersten Auftritt. In 15 Minuten wäscht der Roboter die Haare, shampooniert sie, massiert mit seinen 24 Fingern den Kopf des Kunden. Der Friseur kann sich ganz aufs Haareschneiden konzentrieren. Honda will mit dem Praxistest herausfinden, wie Kunden auf den Roboter reagieren. Im kommenden Jahr will er vor dem Hintergrund der Erfahrungen in Hyogo dann ein Modell auf den Markt bringen, mit dem Panasonic den Siegeszug in den Friseurgeschäften antreten kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weitgehende Maskenpflicht: In ganz Paris muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

          Digitaler Gesundheitspass : Frankreich rüstet Corona-App auf

          Die Funktionen der Corona-Warn-App in Frankreich werden bedeutend erweitert. Seit diesem Dienstag sind auf ihr Testergebnisse abrufbar. Und bald soll sie auch eine Eintrittskarte für den Konzert- und Theaterbesuch sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.