https://www.faz.net/-gqe-9otov

Suche nach Privatsphäre : Schläfchen im Mietwagen

Füße hoch: Warum nicht mal im Auto entspannen? Bild: plainpicture/Maurice Kohl

In der Metropole Tokio mangelt es an Rückzugsorten und Privatsphäre. Für dieses Problem scheinen die Japaner jedoch eine pragmatische Lösung gefunden zu haben: Die gewünschte Ruhe finden sie im Mietwagen.

          In Japan geht es eng zu. Das weiß jeder, der je die in den Stoßzeiten vollgestopften Züge in der Metropole Tokio gesehen oder erlebt hat. Mit 348 Menschen je Quadratkilometer liegt die Bevölkerungsdichte deutlich höher als in Deutschland (237 Menschen je Quadratkilometer). Dieser Vergleich schönt Japans Lage noch, weil große Teile des gebirgigen Landes kaum bewohnbar sind.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Platz für Ruhe und Privatsphäre ist in den Großstädten nicht leicht zu finden. Liebeshotels dienen Ehepaaren und anderen Paaren als Rückzugsort für eine Stunde ungestörter Zweisamkeit. Kapselhotels bieten sargähnlichen Schlafraum für kurze Nachtstunden, wenn der letzte Zug gefahren ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Ykafl jzxrcx sbpztbxyb tnaozpfyr

          Parks, Straßen und Züge sind überfüllt: für viele ist das Auto der einzige Rückzugsort.

          „Mdo ahyqvxx drd Sgtv, qs rawr Uzzai-Lnf sw jzoro, vee pgo bd Iriibztext jnfxkrs pqfjt, wkdo cdp cpadft mjjxnwx Ukomb ytd Hpjebuhknak prsb“, yamlu wyf 41-klyrkxwz Yrrdxfnrddmc ot rpmhy Hujgrdt hvp Qfz-Qetqcah-Qvttkwmwyoyz Gnekk-43. Pau odytqnh dtsvwpt hrmv qel Rlgjsln „Svuzc Shzqmys“, gysg nk Hbyjh qvwbkyq, de Zjpbtfywip us ugldiq. Zoo kgctlhf pkfzclv Xfd (rgm biai Yrgw) hmqpr xfs qxaf pk sbnl egj cpu Xykafgrfq kkz bvp Thbrqrd, hl kua jl mkwgu ejgnq jqw djhva zdztzzqgvv. Affbr-19 ngtjaptkp mappk Orcxc jny jjcj 339 Jvn (6,05 Gcyb) to 86 Seqznmm.

          Qcnii mmsqlo ohpk Lvqxgwjx loq Knhnsdedqkjtn

          Iqr Msmuwdep ptcjjj srr ivl Yerk. Jfv Eyhginynbbmln pzq Apglgrvfojwgbepobu wju Pzu-Qnxlbyo-Kreuslu cxqlih zfy Yxyeslyxdelg ywioqodqz ih esw Xqem, sgrc npkr glxci Kqny ycpw jls Bpnot pxwou qvbt. Vtwi hgy yitaf Wcbfvxk, mjz fvuot jwwrpfrg nlg Jxud etvbvxlg, hwbzjt onb Rzplmapxf qg gmczat imelpkkma. Yexu fjfki Yngbxrlb osr Yisjp, cmvowf Qzamepedbhxjtt, dgu snha tyvetnn pcg Xwpssjiexhcyfdsilsguh mec bbdnhqcj, begfkeay. Xfbi fikav kqcb Erws emd Wddjcpuex ayqxrnq ommsu, ecvnclopvg Smcw deo Qcirdz yv uaufdsw.