https://www.faz.net/-gqe-9fxg9

Stichwahl am Sonntag : Ein Extremist für Brasilien

Auch wenn Jair Bolsonaro mitunter einfach nur einer Lust an der Provokation nachzugeben scheint, fragt sich alle Welt: Wie kann ein solcher Extremist nur beste Aussichten haben, das fünftgrößte Land der Erde zu führen? Und wie wird er das Land verändern, wenn er erst einmal an der Macht ist? Nicht zum Guten, so viel lässt sich voraussehen.

 Ausgerechnet die Reichen und Gebildeten

Es verrät viel über den Zustand der brasilianischen Gesellschaft, dass eine Mehrheit voraussichtlich trotzdem für ihn stimmen wird. Viele Brasilianer sind in gesellschaftlichen Fragen weitaus weniger fortschrittlich, als man annehmen könnte. Rund ein Drittel der insgesamt mehr als 200 Millionen Brasilianer neigt nach Schätzungen einer der vielen Strömungen der evangelikalen Pfingstkirchen zu. Die Kirchen haben sich klar für Bolsonaro ausgesprochen: Der 63-Jährige hat sich 2016 öffentlichkeitswirksam im Jordan taufen lassen. Auch seinen zweiten Vornamen, der tatsächlich „Messias“ lautet, betont er in kirchlichen Kreisen gerne.

Trotzdem hätte allein die Unterstützung der Kirchen nicht gereicht, Bolsonaro dorthin zu bringen, wo er jetzt ist. Noch zu Beginn des Jahres galt der Mann aus Rio de Janeiro als völlig chancenloser Außenseiter. Viele Jahre war er abseits seiner radikalen Äußerungen kaum aufgefallen: 1955 im Bundesstaat São Paulo geboren, besuchte er als junger Mann die Militärakademie und wurde Fallschirmjäger. Es war die Zeit, als die Militärs in Brasilien die Macht im Staate innehatten. Bolsonaro verherrlicht diese Jahre der Diktatur als „glorreiche Epoche“. Dies änderte sich auch nicht, als er nach 17 Jahren aus dem Militärdienst ausschied. Brasilien war mittlerweile eine Demokratie geworden und Bolsonaro beschloss, in die Politik zu gehen. Er kandidierte zunächst für das Stadtparlament von Rio und kam dann 1991 in den brasilianischen Kongress. Dies ist das Ironische an seiner Geschichte: Der Kandidat, der verspricht, Brasilien jetzt endlich auf Vordermann zu bringen, ist in Wahrheit einer der längstgedienten Abgeordneten des Landes.

Woran liegt es, dass die Bevölkerung ihn anders wahrnimmt? Ausgerechnet seine Rolle als Außenseiter kommt ihm jetzt zugute. Wegen seiner extremen Ansichten war er niemals Teil der Ränkespiele, die Brasiliens Politik prägen: Während Politiker nahezu aller Parteien in einen gewaltigen Korruptionsskandal um den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt waren, ist Bolsonaro bis heute zumindest in diesem Punkt nichts nachzuweisen. Dies darf man als Wahlmotiv nicht unterschätzen: Brasiliens Wähler sind der Herrschaft der traditionellen Parteien müde, die Arbeiterpartei PT ist mittlerweile bei vielen verhasst. Die Partei, die mit den Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff 13 Jahre lang regierte, wird für die derzeitige wirtschaftliche Misere des Landes verantwortlich gemacht. Brasilien erholt sich nur mit Mühe von der schwersten Rezession seiner Geschichte. Diese eindeutige Zuordnung der Verantwortlichkeiten mag unfair sein, aber Bolsonaros Gegenkandidat Haddad kommt nicht gegen diese Stimmung an.

Weitere Themen

Topmeldungen

Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.