https://www.faz.net/-gqe-868yh

Linksalternative Milieus : Wo sind die Flüchtlinge?

Wohlfühl-Biotop Nordend: In vielen Innenstadtbezirken der Metropolen ist vom Flüchtlingsthema nichts zu spüren Bild: Grapatin, Niklas

Die größte Aufnahmebereitschaft für Asylsuchende wird in Stadtteilen mit linksalternativen Milieus gemessen. Doch gerade dort sind sie häufig nicht untergebracht. Wie passt das zum Helferanspruch?

          Am Frankfurter Mainufer gibt es ein bescheidenes Zeugnis der derzeitigen Flüchtlings-Problematik zu beobachten: Einige Pappschilder stecken im verdörrten Rasen – darauf Botschaften wie „Flucht ist kein Verbrechen“, „Borders kill“ und „Den Opfern von Frontex“. Man übersieht das improvisierte Mahnmal leicht. Kerzen brennen auf dem Boden, ein kleines Holzkreuz erinnert an die Opfer des Schlepperwesens im Mittelmeer. Ansonsten ist in den Innenstadtbezirken der Stadt wenig von dem wachsenden Zuwanderungsdruck zu spüren.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Stadt gelingt es bislang ganz gut, das Thema nicht allzu sichtbar werden zu lassen. Flüchtlinge sollen – soweit es geht – in Wohnungen statt in Containern untergebracht werden. Sie hat zur Zeit 1200 Asylbewerber und Kontingentflüchtlinge in 13 eigenen Wohnheimen und 66 Hotels untergebracht. 100 Plätze hat sie in Containern im Stadtteil Dornbusch nördlich der Innenstadt errichtet. Doch in den beliebten Innenstadtbezirken Bornheim, Nordend, Westend und Bockenheim sind nur vereinzelt Flüchtlinge untergekommen. „Sachzwänge bringen uns in Gebiete, die nicht so dicht bebaut sind“, sagt eine Sprecherin des Sozialdezernats.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Es ist ein bemerkenswerter Widerspruch des sozialen Lebens in deutschen Metropolen: In den dicht bevölkerten Wohngebieten der Stadtzentren haben viele Flüchtlingsinitiativen ihren Sitz, die Bevölkerung sieht sich als vergleichsweise aufgeschlossen. Doch wenn die Bewohner nicht aktiv nach ihnen suchen, begegnen sie in ihrem Alltag selten Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr untersuchte das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap die Haltung von 1400 Bürgern zu dem Satz „Deutschland sollte prinzipiell alle Personen aufnehmen, die in unserem Land Zuflucht suchen“. Das Ergebnis war bemerkenswert: Zwei Drittel der Grünen-Wähler stimmten der Aussage zu – doppelt so viele wie unter Anhängern von Union, SPD und Linke. Nur 9 Prozent der AfD-Wähler fanden sich in der Aussage wieder.

          Aufnahmequote nach dem Königsteiner Schlüssel

          Deshalb führt dieser Artikel in die Wahlbezirke, in denen Bündnis 90/Die Grünen bei der Bundestagswahl 2013 die höchsten Zweitstimmenergebnisse erzielt hat. Die Hochburgen dieser Wahlbezirke mit jeweils mehr als 22000 Stimmen (was Anteilen zwischen 15 und 21 Prozent entspricht) heißen Berlin-Friedrichshain und -Kreuzberg, Frankfurt-Nordend, Stuttgart-Mitte, Köln-Südstadt, Hamburg-Eimsbüttel und Münster. Die Leitfrage lautet: Wie halten es eigentlich die theoretisch aufnahmebereiten Wähler mit den Flüchtlingen in der Realität? Begegnen sie ihnen, oder sind sie ein abstraktes Phänomen?

          „Wir nutzen jede Fläche, die wir haben“, sagt Marcel Schweizer, Referatsleiter Öffentlichkeitsarbeit der Hamburger Sozialbehörde und Mitglied der Lenkungsgruppe Flüchtlinge in der Stadt. Es sei sehr schwierig, im verdichteten Raum sinnvolle Standorte für Unterkünfte zu finden. Das Ergebnis: Von den sieben Hamburger Bezirken hat Eimsbüttel mit 1405 Plätzen die geringsten Kapazitäten für Flüchtlinge. Schon in wenigen Wochen sollen zusätzliche 1000 Schlafplätze am Stadtrand im Stadtteil Schnelsen in Betrieb genommen werden. Doch in den Bezirken Hamburg-Mitte und -Altona (ebenfalls Grünen-Hochburgen) sind mit 4060 und 3015 deutlich mehr Flüchtlinge untergebracht.

          Weitere Themen

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.