https://www.faz.net/-gqe-9on0e

Stühlerücken : IWF-Vize Lipton soll vorerst Nachfolger von Christine Lagarde werden

  • Aktualisiert am

David Lipton, bisheriger Vize-Chef des IWF, soll kommissarischer Nachfolger von Christine Lagarde werden. Bild: EPA

Der bisherige Vizechef des IWF, David Lipton, soll kommissarischer Nachfolger von Christine Lagarde werden. Der Posten wird frei, weil Lagarde EZB-Präsidentin werden soll und ihr Amt bis zur Ernennung ruhen lässt.

          Nach der Nominierung von IWF-Chefin Christine Lagarde für den Posten der EZB-Präsidentin soll ihr bisheriger Vize, David Lipton, kommissarisch die Leitung des Internationalen Währungsfonds (IWF) übernehmen.

          Das Direktorium habe Lipton für die Position ernannt, teilte der Fonds am Dienstag mit. Gleichzeitig habe der IWF Lagardes Entscheidung akzeptiert, Nachfolgerin von EZB-Präsident Mario Draghi zu werden.

          Die Französin hatte zuvor erklärt, während des Zeitraums der Nominierung vorübergehend ihre Aufgaben als Chefin des Internationalen Währungsfonds ruhen lassen. Lipton selbst zeigte sich zufrieden und teilte per Twitter mit, er freue sich darauf, den IWF in der nächsten Zeit zu leiten.

          Seit 2011 war Lipton stellvertretender Leiter beim IWF. Zuvor war der Amerikaner unter anderem als Wirtschafts- und Sicherheitsberater im Weißen Haus tätig. Wann ein regulärer Nachfolger von Christine Lagarde bestimmt wird, ist noch nicht bekannt. 

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.