https://www.faz.net/-gqe-2ntk

IWF-Tagung : Türkei erhält Milliarden-Kredit

  • Aktualisiert am

Geldspritze für die Türkei Bild: dpa

Der IWF und die Weltbank wollen die türkische Regierung finanziell unterstützen. Zehn Milliarden Dollar sollen in den nächsten zwei Wochen fließen.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank wollen die türkische Regierung bei ihrem wirtschaftlichen Sanierungsprogramm mit einem Kredit in Höhe von zehn Milliarden Dollar unterstützen. 8,5 Milliarden Dollar werde der IWF, die restlichen 1,5 Milliarden Dollar die Weltbank geben, sagte der türkische Finanzminister Kermal Dervis in Washington.

          Das Geld werde in den kommenden zwei Wochen fließen. Eine Sprecherin des IWF bestätigte Anadolu, die Vorbereitungen für den Kredit befänden sich „im letzten Stadium“. Die Türkei rechnet im laufenden Jahr mit einer Schrumpfung der Wirtschaft um drei Prozent und einer Inflation von 52,5 Prozent. Die schwere Wirtschaftskrise war ausgelöst worden, als nach einem Streit zwischen Präsident Ahmet Necdet Sezer und Ministerpräsident Ecevit um die Korruptionsbekämpfung am 22. Februar der Wechselkurs der türkischen Lira freigegeben wurde.

          Seitdem stürzte der Wert der türkischen Währung um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum US-Dollar ab. Dervis, ehemaliger Vizepräsident der Weltbank, hatte sein Sanierungsprogramm Mitte April vorgestellt. Es sieht im Kern vor, die Staatsausgaben zu kürzen, den maroden Bankensektor neu zu strukturieren und die Privatisierung von Staatsbetrieben voranzutreiben.



          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.