https://www.faz.net/-gqe-8m1hq

Nach Ende der Sanktionen : IWF: Irans Wirtschaft „verbessert sich deutlich“

  • Aktualisiert am

Spaziergänger laufen über die Tabiat-Brücke in Teheran. Bild: AP

Wachsende Ölverkäufe bringen Geld in die Kasse, die Behörden packen Reformen an: Der Iran befindet sich im Aufschwung, finden die Fachleute des Internationalen Währungsfonds.

          Der Iran erlebt nach Aufhebung der internationalen Wirtschaftssanktionen einen Aufschwung. Die wirtschaftlichen Bedingungen in dem Land „verbessern sich deutlich“, schreiben die Fachleute des Internationalen Währungsfonds in einer neuen Analyse. Die iranischen Behörden würden nötige Reformen verantreiben, um das Wachstum zu stützen.

          Die Wirtschaftssanktionen, unter anderem von Seiten der EU und der Vereinigten Staaten, waren wegen Irans Atompolitik erlassen worden. Nach einer Einigung, in der sich Teheran auf den Verzicht auf Atomwaffen festgelegt hat, die zivile Nutzung etwa von Nuklearenergie aber möglich bleibt, wurden sie aber aufgehoben.

          Die Ölproduktion im Iran und auch die Exporte näherten sich zügig dem Niveau von vor den Sanktionen an und auch abseits der Ölindustrie gebe es wieder Wachstum. Im Finanzjahr 2016/2017 werde das Bruttoinlandsprodukt um 4,5 Prozent oder mehr wachsen, schätzen die Experten des IWF.

          Am Wochenende war Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit einer Delegation in das Land gereist. Erste Ergebnisse der Reise sind auch schon bekannt geworden: Siemens beispielsweise soll für die iranische Staatsbahn RAI 50 Lokomotiven bauen.

          Weitere Themen

          190 Dollar für 100 Gramm Wurst

          Tech-Konferenz DLD : 190 Dollar für 100 Gramm Wurst

          Wie kann die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft ernährt werden? Eine vielversprechende Idee ist Fleischersatz aus dem Labor. Doch noch ist das ziemlich teuer.

          Was wissen Sie noch von der Woche? Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Was wissen Sie noch von der Woche?

          Wie soll die Bahn endlich pünktlich werden? Wie reich sind die Deutschen? Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben.

          Jetzt wird der Brexit lästig

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.