https://www.faz.net/-gqe-9l0m9

Einlagensicherungsfonds : Hilfe für italienische Banken ist rechtens

  • Aktualisiert am

Gebäude des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg Bild: dpa

Die Millionenzahlungen an eine italienische Bank aus dem Einlagensicherungsfonds sind keine unerlaubten Beihilfen nach europäischem Recht. Die Europarichter widersprechen mit dem Urteil der EU-Kommission.

          Die umstrittenen Millionenhilfen für eine italienische Kleinbank waren nach einem Urteil des EU-Gerichts rechtens. Die EU-Kommission habe nicht nachgewiesen, dass es sich um illegale staatliche Beihilfen handelte, befanden die Luxemburger Richter am Dienstag.

          Gegen das Urteil kann innerhalb von zwei Monaten beim obersten EU-Gericht – dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) – vorgegangen werden. Die Banca Popolare di Bari hatte 2013 Interesse an der kleinen Banca Tercas angemeldet. Da diese sich in Schieflage befand, gewährte der italienische Einlagensicherungsfonds vor der Übernahme Unterstützung in Höhe von etwa 300 Millionen Euro.

          Die EU-Kommission befand 2015, dass es sich dabei um nach Unionsrecht um wettbewerbsverzerrende Staatsbeihilfe handelte. Die Luxemburger Richter erklärten nun, dass das italienische Einlagensicherungssystem (Fondo Interbancario di Tutela dei Depositi) ein privatrechtliches Konsortium sei, das sich aus Vertretern der Mitgliedsbanken zusammensetze.

          Die gesetzlich übertragene Aufgabe des Fonds bestehe nur darin, Einleger mit maximal 100.000 Euro je Einleger zu entschädigen, wenn eine Mitgliedsbank zwangsliquidiert werde. Laut Satzung könnten die Mitglieder darüber hinaus aber auch freiwillige Maßnahmen treffen.

          Die Hilfen für die Banca Tercas stellten keine Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe dar und könnten demnach nicht als staatliche Beihilfe eingestuft werden, erklärten die Richter. Die Kommission habe zudem nicht nachgewiesen, dass die Entscheidung für die Hilfe unter Intervention oder tatsächlicher Kontrolle staatlicher Behörden erfolgte.

          Italiens Banken gelten wegen einer großen Zahl sogenannter fauler Kredite in den Bilanzen als Risiko für die Eurozone. Als notleidend gilt ein Kredit, wenn anfallende Zahlungen nicht mehr geleistet werden können. (AZ.: T-98/16, T-196/16, T-198/16)

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.