https://www.faz.net/-gqe-76x6c

Italien : Erste Festnahme bei Monte dei Paschi

  • Aktualisiert am

Monte-dei-Paschi-Filiale in Rom Bild: REUTERS

Die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi kommt nicht zur Ruhe. In Mailand hat die Polizei jetzt den früheren Finanzchef der Bank festgenommen. Von Fluchtgefahr ist die Rede.

          Die italienische Polizei hat den früheren Chef der Finanzabteilung der toskanischen Bank Monte dei Paschi, Gianluca Baldassarri, festgenommen. Dessen Abteilung steht im Zentrum der Betrugsermittlungen beim drittgrößten Geldhaus des Landes. Baldassarri hat Monte dei Paschi allerdings schon vor einiger Zeit verlassen. Nun habe Fluchtgefahr bestanden, sagte eine der mit den Ermittlungen vertrauten Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

          Baldessarri ist der erste Manager, der in der Sache festgenommen wurde. Gegen mindestens vier weitere wird ebenfalls ermittelt.

          Monte dei Paschi ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis geraten. Nach offiziellen Angaben summieren sich die Fehlbeträge aus drei problematischen Derivategeschäften inzwischen auf 730 Millionen Euro.

          Bank ist wieder auf Staatshilfe angewiesen

          Das Geldhaus ist deshalb auf neue Staatshilfen angewiesen und damit zu einem prominenten Wahlkampfthema geworden. Die angeschlagene Bank rechnet mit einer baldigen Auszahlung der Hilfe in Form von Krediten in Höhe von 3,9 Milliarden Euro. Ende Januar hatte die italienische Notenbank den Antrag bereits gebilligt. Schon auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise hatte die Monte dei Paschi Spezialkredite der Notenbank erhalten, sie wurden inzwischen zurückgezahlt.

          Die drei Geschäfte, die jetzt unter die Lupe genommen werden, stammen aus den Jahren 2006 bis 2009. Daran beteiligt waren auch die amerikanische Bank JP Morgan, die Deutsche Bank und das japanische Geldhaus Nomura.

          Im Fokus steht ferner der neun Milliarden Euro schwere Kauf des Rivalen Banca Antonveneta im Jahr 2008, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise. Der Preis gilt als deutlich zu hoch. Die Strafverfolger in Monte dei Paschis Heimatstadt Siena untersuchen, ob damals Schmiergelder geflossen sind.

          Weitere Themen

          Merkels Auftritt locker und aufgeräumt Video-Seite öffnen

          Davos 2019 : Merkels Auftritt locker und aufgeräumt

          Deutschland sehe im Bereich der Digitalisierung überhaupt nicht gut aus, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum. F.A.Z.-Ressortleiter Finanzen, Gerald Braunberger, analysiert Angela Merkels Auftritt im Video.

          Videospiele spielen mehr Geld ein als Kinofilme

          Neuer Rekord : Videospiele spielen mehr Geld ein als Kinofilme

          Wer noch daran gezweifelt hat, dass Videospiele inzwischen ein erstzunehmender Wirtschaftsfaktor sind, der sollte spätestens jetzt umdenken: 2018 hat die Industrie in Amerika mehr umgesetzt, als auf der ganzen Welt für Kinokarten ausgegeben wurde.

          Topmeldungen

          Soll der gelockerte Zugang zu vielen Handwerksberufen wieder beschränkt werden? Darüber wird zur Zeit heftig diskutiert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbshüter gegen Zwang zum Meister im Handwerk

          Brauchen alle Handwerker bald wieder einen Meisterbrief, um sich selbständig zu machen? Wie die F.A.Z. erfahren hat, protestiert gegen diesen Vorschlag jetzt die Monopolkommission – nicht nur im Interesse der Verbraucher.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.