https://www.faz.net/-gqe-9an5g

Angst vor der nächsten Krise : Italien bereitet den Griechen Sorge

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Jahrelang war Griechenland das Sorgenkind des Euroraums. Jetzt, wo ein Ende der milliardenschweren Hilfen in Sicht ist, befürchtet das Land von Italien in die nächste Krise gestürzt zu werden.

          1 Min.

          Die griechische Regierung fürchtet bei zunehmender finanzieller Instabilität in Italien ein Überschwappen der Probleme auf ihr Land. „Wir machen uns Sorgen, wenn es (Italien) instabil ist und es Auswirkungen auf die Finanzlage geben wird, dass uns diese Finanzlage vielleicht zusätzliche Probleme schaffen könnte“, sagte der griechische Außenminister Nikos Kotzias am Dienstag in Berlin nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Heiko Maas.

          Seine Regierung wolle ein stabiles, pro-europäisches Italien. Griechenland leidet gemessen an der Wirtschaftsleistung vor Italien unter der höchsten Verschuldung in der EU und will nach zahlreichen Reformen das dritte Euro-Rettungsprogramm im Sommer hinter sich lassen.

          Maas sagte, Deutschland wolle zunächst die Regierungsbildung in Italien abwarten. Bis dahin könne man sich nur sehr bedingt auf die Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen Italiens zu Deutschland und die zur EU festlegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.