https://www.faz.net/-gqe-35v4

IT : Sun will mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz von Microsoft

  • Aktualisiert am

Microsoft soll die von Sun entwickelte Programmiersprache Java in das neue Betriebssystem Windows XP und den Browser Internet Explorer aufnehmen.

          Der Computerkonzern Sun Microsystems verlangt vom Softwaregiganten Microsoft mehr als eine Milliarde Dollar (1,14 Mrd Euro) Schadenersatz. Sun reichte am Freitag Kartellklage gegen Microsoft ein. Das Unternehmen fordert, dass Microsoft die von Sun entwickelte Programmiersprache Java in das neue Betriebssystem Windows XP und den Browser Internet Explorer aufnimmt.

          Microsoft habe sein Monopol bei Betriebssystemen zum Nachteil von Java ausgenutzt, heißt es in dem mehr als 70-seitigen Papier. Sun-Vizepräsident Michael Morris bezifferte die Schadenersatzforderung auf „nördlich von einer Milliarde Dollar“, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Microsoft kritisierte die Klage. „Das braucht die Industrie nicht. Sie braucht Unternehmen, die sich auf Innovation und die Entwicklung guter Produkte konzentrieren“, sagte Sprecher Jim Desler der „New York Times“.

          Streit um die Zukunft des Internet

          Bei der Klage geht es aber auch um die Zukunft des Internet. Sun und Microsoft konkurrieren bei Software für Websites und der Vernetzung von Geräten über das Internet - ein Markt, in dem gewaltiges Wachstumspotenzial erwartet wird. Microsoft tritt mit der neuen .net-Technologie an (dot-net), Sun will sich mit Java durchsetzen. In der Klage wird nun unter anderem gefordert, dass Microsoft die .net-Technologie von Windows abkoppelt.

          Sun kann sich bei seiner Klage auf ein Urteil vom vergangenen Sommer stützen. Ein Berufungsgericht hatte damals ein früheres Urteil bestätigt, wonach Microsoft sein Monopol auf dem Markt für Betriebssysteme ausnutzte und Konkurrenten damit schadete. Sun und Microsoft hatten sich bereits in den vergangenen Jahren einen erbitterten Schlagabtausch um Java geliefert. Mit der Sprache können Programme geschrieben werden, die ohne Anpassung unter verschiedenen Betriebssystemen laufen. Anfang 2001 war Microsoft nach einem vierjährigem Verfahren per Gerichtsbeschluss untersagt worden, seine Produkte als „Java-kompatibel“ zu bezeichnen, da an der Java- Software Anpassungen vorgenommen worden waren. Der Softwarekonzern zahlte Sun damals 20 Millionen Dollar.

          Das neue Betriebssystem Windows XP wird nun komplett ohne Java- Komponenten ausgeliefert. Nutzer können sie jedoch später herunterladen. Microsoft hatte den Schritt vor der Markteinführung im vergangenen Jahr unter anderem mit der Gefahr von Klagen seitens Sun begründet.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Will juristisch gegen eine Fotomontage vorgehen: Ilse Aigner

          Wegen Fotomontage : Aigner geht juristisch gegen AfD-Abgeordneten vor

          Der AfD-Politiker Ralf Stadler hat eine Fotomontage veröffentlicht, die zeigt, wie die bayerische Landtagspräsidentin umringt von Kindern angeblich AfD-Luftballons steigen lässt. Die CSU-Politikerin will nun einen Strafantrag stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.