https://www.faz.net/-gqe-7pzlf

IT-Messe in Taipeh : Smarte Hemden, smarte Autos

  • -Aktualisiert am

Die Messe Computex ist der Cebit-Herausforderer aus Taiwan. Bild: AFP

Das größte Branchentreffen nach der Cebit findet in Taiwan statt: Auf der Computex geht es um die Fusion von Smartphone und PC.

          Permanent vernetzt mit allem und jedem, so wünscht die Computerindustrie sich ihre Kunden. Nirgendwo zeigt sich das so deutlich wie in den Ausstellungshallen der Computex in Taipeh, die am Dienstag eröffnet wurde. Armbanduhren, Kleidung und Autos werden „smart“. Sie stehen in ständiger Verbindung zum Smartphone, dem allgegenwärtigen Nervenzentrum des digitalen Lebens. Die dabei anfallenden Daten landen in der „Cloud“, also auf Servern irgendwo in der Welt.

          Vieles, was auf dem alljährlichen Branchentreffen der IT-Industrie noch utopisch erscheint, wird bald auch in deutschen Regalen landen und den Alltag verändern. Die Computex bringt Asiens Hardwareindustrie mit westlichen Einkäufern zusammen. 1700 Aussteller sind dieses Jahr dabei, 130.000 Fachbesucher werden erwartet, davon 38.000 so genannte „International Buyers“ aus Europa, Amerika und dem Nahen Osten.

          „Aus Asien kommen heute 80 Prozent der Komponenten in der Unterhaltungselektronik, für unsere Notebooks und Smartphones“, sagt der einflussreiche Techblogger Sascha Pallenberg. „Und man muss auf der Computex sein, wenn man wissen will, was los ist.“ Pallenberg kennt die Messe wie kaum ein zweiter deutscher Journalist. Er lebt seit 2009 in Taipeh, seine erste Computex besuchte er schon vor zehn Jahren. „Damals war ich hier einer von 20 oder 30 westlichen Journalisten“, erinnert er sich. „Jetzt sind vier- oder fünfhundert unterwegs. Selbst vor drei Jahren waren noch nicht so viele Deutsche hier wie heute.“

          Als größte IT-Messe der Welt gilt nach vor die Cebit. Die Hannoveraner mussten sich gerade als Business-Messe neu definieren und gesundschrumpfen. Der phänomenale Aufstieg von Smartphones und Tablets wirbelt seit Jahren nicht nur die Industrie durcheinander, sondern auch die Messelandschaft. Zu den Gewinnern gehören der Mobile World Congress in Barcelona und die IFA in Berlin.

          Schau in Taiwan ist wichtig für Chinas Industrie

          Doch auch die Computex kann punkten. Mit Intel und Microsoft sind zwei amerikanische Riesen wieder mit großem Aufgebot präsent. Intels Präsidentin Renée James kam, um neue Prozessoren vorzustellen. Microsoft wird am Mittwoch in Taipeh wohl eine neue Variante seines Surface-Tablets enthüllen.

          Ein Grund für die Bedeutung der Computex ist aus Sicht von Blogger Pallenberg, dass viele chinesische Unternehmen vor Ort sind. Seit 2008 gibt es direkte Flugverbindungen und mehr wirtschaftliche Verflechtungen zwischen der Volksrepublik und dem eigenständigen Taiwan. Und in China fehle nun mal eine Technologie-Messe von Bedeutung, sagt Pallenberg. Doch vor allem verdankt die Computex es der einheimischen Hardwareindustrie, dass sie sich so gut behauptet.

          Gegründet wurde die Computex 1981 als „Taipei Computer Show“. Damals stellte IBM gerade seinen ersten PC vor und Microsoft das Betriebssystem MS-DOS. Heute ist die Computex traditionell das Schaufenster von Taiwans Hardware-Produzenten. Und die gelten als Rückgrat der globalen IT-Industrie. Anders als in Südkorea dominieren in Taiwan keine Riesenkonzerne, sondern Mittelständler, deren Namen in Deutschland nur Fachleuten geläufig sind. Nur einige frühere Auftragsfertiger haben den Sprung zur globalen Marke geschafft - vorneweg Asus und Acer.

          Smartphone und PC sollen verschmelzen

          Die beiden Platzhirsche dominieren mit riesigen Messeständen, stehen aber auch vor einer Schwierigkeit. Der Markt für Desktop-PCs und Notebooks schrumpft. Und bei Smartphones und Tablets haben Apple, Samsung und auch Taiwans HTC sich einen großen Vorsprung erarbeitet. Asus und Acer setzen nun darauf, dass die Grenzen zwischen Smartphone und PC weiter verschwimmen. Doch ihre Konzepte unterscheiden sich deutlich.

          Mit originellen Hardware-Lösungen versucht Asus sich seit einigen Jahren als unkonventioneller Innovations-Vorreiter zu etablieren. Schon einen Tag vor Messestart wurde die launige Präsentation von Vorstand Johnny Shih mit Spannung erwartet. Das Konzept der „Convertibles“ - Notebooks, die sich dank abnehmbarem Touchscreen-Bildschirm auch als Tablets nutzen lassen - treibt Asus mit dem Transformer Book V auf die Spitze: Die Fusion eines herkömmlichen Android-Smartphone mit einem Windows 8-Convertible.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.