https://www.faz.net/-gqe-9e6we

Isabel Schnabel Bild: dpa

F.A.S. Exklusiv : „Lehren der Finanzkrise vergessen“

Zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers warnt die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel: Die Risiken sind noch nicht ganz unter Kontrolle. Die Ideen von Finanzminister Scholz findet sie beunruhigend.

          1 Min.

          Fast zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers warnt die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel davor, dass die bisherigen Regulierungsmaßnahmen eine Finanzkrise nicht verhindern können. Zudem kritisiert sie Finanzminister Olaf Scholz für seine Pläne, deutsche Banken zu stärken. „Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass wir so eine Finanzkrise nicht wieder erleben werden“, sagte Schnabel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch die Politik von Finanzminister Olaf Scholz geht ihrer Ansicht nach in die falsche Richtung. Scholz hatte sich in der vergangenen Woche für starke Banken ausgesprochen und eine Industriepolitik für Banken angekündigt. Dabei zeige die Finanzkrise gerade, dass große Banken gefährlich seien, sagt Schnabel. „Da hat man das Gefühl, die Lehren der Finanzkrise wurden vergessen. Dass man es als Errungenschaft begreift, Industriepolitik für Banken zu machen, ist beunruhigend.“

          Schnabel ist Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und gilt darin als Bankenexpertin. Im Gespräch mit der F.A.S. lobte sie den Abwicklungs-Mechanismus, der Insolvenzen von Banken erleichtern soll. „Der Abwicklungs-Mechanismus ist noch nicht perfekt, aber wir sind ein ganzes Stück vorangekommen“, sagte sie. Allerdings würde von den Banken noch viel zu wenig Eigenkapital verlangt. „Beim Eigenkapital funktioniert die Verlustbeteiligung geräuschlos. Das ging auch in der Finanzkrise so leicht, dass viele Laien bis heute denken, die Aktionäre wären auch gerettet worden – dabei hat über deren Verluste nur niemand gesprochen.“

          Mohamed El-Erian warnt vor Schattenbanken

          Mohamed El-Erian, ökonomischer Chefberater des Versicherungskonzerns Allianz und lange Jahre Vorstandsvorsitzender der Fondsgesellschaft Pimco, sagte der F.A.S.: „Die gute Nachricht ist, dass zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise vom Banksystem als Ganzem zurzeit keine großen Risiken ausgehen. Das ist wichtig, weil Banken für die Wirtschaft eine ähnliche Funktion haben wie Öl fürs Auto. Ohne sie funktionieren Volkswirtschaften nicht.“

          Allerdings bedeute ein stärkeres Bankensystem nicht, dass jede Art von Finanzrisiko eliminiert worden sei. Sorgen bereiten El-Erian vor allem die sogenannten Schattenbanken, also beispielsweise Investmentfonds oder andere Finanzinvestoren: „Das Risiko ist von den Banken auf solche Nicht-Banken übergegangen, sie tragen jetzt viel höhere Risiken.“ 

          Weitere Themen

          Libanons Währung im freien Fall

          Verschuldung : Libanons Währung im freien Fall

          Der Libanon gehört zu den am stärksten verschuldeten Staaten auf der Welt. Immer häufiger klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Läden. Die libanesische Währung fiel am Freitag auf einen neuen Tiefstand.

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.