https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/irritierende-wirtschaftsweise-hoehere-steuern-fuer-reiche-18448425.html

Höhere Steuern für Reiche : Irritierende Wirtschaftsweise

Ein Porsche steht vor einem Restaurant auf Sylt. Bild: Picture Alliance

Die Sachverständigen verwirren mit ihrer falschen Forderung nach höheren Steuern. Dennoch erlebt das krisengebeutelte Gremium nun eine Renaissance.

          3 Min.

          Fällt jetzt eine der letzten Bastionen des ordnungspolitischen Denkens dem Zeitgeist zum Opfer? Der Sachverständigenrat, traditionell eine liberale Stimme für niedrige Abgaben und einen schlanken Staat, fordert in seinem neuen Jahresgutachten höhere Steuern für Besserverdienende. Wahlweise soll der Ausgleich der kalten Progression ausgesetzt werden, ein „Energie-Soli“ eingeführt oder der Spitzensteuersatz temporär erhöht werden. So seien die Kosten der Krise zu stemmen, schreiben die fünf Wirtschaftsweisen. Diese Botschaft irritiert und um es vorweg zu nehmen: Die Regierung sollte auf keinen Fall auf sie hören. Es wäre aber grundfalsch, deswegen einen Abgesang auf den Rat anzustimmen. Im Gegenteil, das Gremium, das in den vergangenen Jahren seine größte Krise seit seiner Gründung vor fast 60 Jahren durchgemacht hat, erlebt gerade eine Renaissance.

          Die Steuerforderung ist politisch unrealistisch und ökonomisch verkehrt. Unrealistisch ist sie, weil die Koalitionspartei FDP mit Energie-Soli und höherer Spitzensteuer politischen Selbstmord begehen würde. Den Ausgleich der kalten Progression hat die Bundesregierung zudem fest zugesagt. Hier geht es übrigens ausschließlich darum, die von der hohen Inflation ausgelöste schleichende Steuererhöhung zu kompensieren. Die Bürger müssen sich gerade in der Krise auf das Wort des Kanzlers und seines Finanzministers verlassen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.