https://www.faz.net/-gqe-8l0mz

Kabinettsbeschluss : Warum Irland Apples Milliarden Euro nicht will

  • Aktualisiert am

Irland will die Apple-Milliarden nicht. Bild: Reuters

Irland will gegen die Entscheidung der EU Rechtsmittel einlegen. Diese hat dem Konzern Apple eine Strafzahlung von 13 Milliarden an Irland verordnet - wegen unerlaubt gewährter Steuervorteile. Doch Irland will das Geld gar nicht.

          Das irische Kabinett hat sich darauf geeinigt, Rechtsmittel gegen die Entscheidung der EU-Kommission einzulegen. Diese hatte dem Technologiekonzern Apple eine Milliarden-Strafzahlung verordnet. Die Brüsseler Behörde glaubt, das Land habe Apple unerlaubt einseitige Steuervorteile gewährt, die als unzulässige staatliche Beihilfen einzustufen seien. Irland will sich jetzt dagegen wehren - und damit auf 13 Milliarden Euro verzichten. Die Entscheidung dazu fiel den Angaben eines irischen Regierungssprechers an diesem Freitag nach einer Kabinettssitzung.

          Und warum? Irland hatte mit vergleichsweise niedrigen Steuern zahlreiche Großkonzerne ins Land gelockt. Auch Firmen wie Google oder Facebook haben sich deshalb im Land niedergelassen. Die Regierung hält die Unternehmenssteuerpolitik Irlands für essentiell, um für die Konzerne attraktiv zu sein. Deshalb erscheint es dem Kabinett nun wichtiger, sich gegen die Entscheidung der Kommission zu wehren, als die 13 Milliarden Euro einzukassieren.

          Laut der amerikanischen Handelskammer in Irland haben sich mehr als 700 amerikanische Firmen wegen der günstigen Steuern dort niedergelassen und haben damit rund 140.000 Stellen geschaffen. Der irische Finanzminister Michael Noonan beschrieb die Situation am Dienstag daher so: Würde man jetzt von diesen Firmen Steuergelder zurück verlangen sei das so, als würde man gerade eingegrabene Setzlinge wieder herausreißen. Die zukünftige Ernte bliebe womöglich komplett aus.

          EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple vorgeworfen, fast alle Erträge in Irland konzentriert zu haben. Die Verwaltungssitze hätten aber nur auf dem Papier existiert. So habe Apple 2014 auf seine in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt.

          Dass Irland die Apple-Milliarden nicht annehmen und lieber auf seiner Steuerpolitik beharren will, sorgt im Land durchaus für Streit. Immerhin entspricht die Summe etwa dem gesamten jährlichen Gesundheitsbudget der kleinen Volkswirtschaft. Die konservative Minderheitsregierung in Irland ist bei der Klage gegen die Kommissionsentscheidung auf die Unterstützung unabhängiger Abgeordneter angewiesen. Unter ihnen hatte es zuvor zum Teil Kritik daran gegeben, die 13 Milliarden Euro nicht anzunehmen, weil der Staat damit vielerlei Ausgaben finanzieren könne.  Auch die linke Partei Sinn Fein hatte gefordert, das Geld von Apple einzutreiben: „Es ist wichtig, dass der irische Steuerzahler eine Stimme erhält“, hieß es am Donnerstag.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.