https://www.faz.net/-gqe-yir1

Irland : Ein Land wird von Banken erschlagen

Bild:

In Irland sind die Kosten der Bankenkrise in diesem Jahr dramatisch gestiegen - und im Jahre 2011 könnten sich weitere Bilanzlöcher auftun. Bisher hat die Regierung in Dublin rund 50 Milliarden Euro an Kapitalspritzen für die maroden Großbanken des Landes bereitgestellt. Eine gewaltige Summe für das kleine Land.

          1 Min.

          In Irland sind die Kosten der Bankenkrise in diesem Jahr dramatisch gestiegen - und im Jahre 2011 könnten sich weitere Bilanzlöcher auftun. Bisher hat die Regierung in Dublin rund 50 Milliarden Euro an Kapitalspritzen für die maroden Großbanken des Landes bereitgestellt. Für die kleine Volkswirtschaft ist das eine gewaltige Summe: Sie macht fast ein Drittel des irischen Bruttoinlandsprodukts aus. Größter Krisenfall ist die Anglo Irish Bank, die sich mit einer jahrelangen halsbrecherischen Expansion im Immobiliengeschäft an den Rand des Ruins gewirtschaftet hat. Zu den Zeiten des Booms galt die Bank jedoch als Beispiel eines dynamischen Unternehmens und ihr Vorstandsvorsitzender Sean Fitzpatrick als Musterbeispiel eines erfolgreichen Managers. Das schon vor knapp zwei Jahren komplett verstaatlichte drittgrößte Kreditinstitut braucht nach jetzigem Stand allein bis zu 34 Milliarden Euro Hilfe und soll abgewickelt werden.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weil die irischen Banken im vergangenen Herbst in immer größere Liquiditätsprobleme gerieten, nahm Irland auf Druck der Europäischen Zentralbank und der anderen Euro-Länder Ende November einen von den Euro-Mitgliedern und vom Internationalen Währungsfonds bereitgestellten Notkredit auf. Aus diesem 85 Milliarden Euro schweren Paket sind 35 Milliarden Euro für weitere Eigenkapitalhilfen an die Banken reserviert: 10 Milliarden Euro sollen der Bank of Ireland (BOI), Allied Irish Banks (AIB) und zwei weiteren angeschlagenen Finanzdienstleistern sofort zufließen. Die AIB wird damit fast vollständig verstaatlicht, und beim Marktführer BOI wird der Staat voraussichtlich ebenfalls Mehrheitseigner.

          Die restlichen 25 Milliarden Euro sind als Reserve vorgesehen, falls die Banken noch mehr Kapital brauchen sollten. Das könnte sich schon bald erweisen: Anfang des kommenden Jahres will die irische Notenbank in einem weiteren "Stresstest" nochmals die Bilanzen der Geldhäuser durchleuchten. Sollte sich dabei ein unerwartet großer Abschreibungsbedarf zeigen, steht die nächste Runde an Staatshilfen für Irlands Banken an. Ein Ende ist nicht abzusehen. theu.

          Weitere Themen

          Der Mann mit dem Geld

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.