https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/irland-das-goldene-zeitalter-des-keltischen-tigers-117034.html

Irland : Das goldene Zeitalter des keltischen Tigers

  • Aktualisiert am

          2 Min.

          Jahrhundertelang war Irland das Armenhaus Europas. Von der „Großen Hungersnot“ Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den Auswanderungswellen der 50er und 60er Jahre - die Insel war gleich bedeutend mit Elend und Rückständigkeit. Und so reiben sich irische Emigranten noch immer die Augen, wenn sie heute nach Jahren oder gar Jahrzehnten wieder in ihre Heimat zurückkehren: Es regnet noch immer so viel wie früher - aber sonst erkennen sie ihr Land kaum wieder. Die grüne Insel erlebt ihr „Goldenes Zeitalter“.

          In Dublin funkeln die Glaspaläste amerikanischer Computerfirmen und die Appartement-Blocks am Wasser. Die jährliche Wachstumsrate in Irland liegt zwischen sieben und zehn Prozent. Die Arbeitslosenquote ist seit Mitte der 80er Jahre von 15 auf 5 Prozent gesunken. Jedes vierte Unternehmen sucht neue Mitarbeiter. Die Computerfirma Dell bietet ihren 3.400 Beschäftigten jede Woche eine Gratis-Lotterie mit Fernsehgeräten, Urlaubsreisen und Autos als Preisen - nur damit bloß keiner zur Konkurrenz abwandert. Die lockt nämlich mit kostenlosen Massagen.

          Zahllose Generationen von Iren sind nach England gezogen, um Arbeit zu finden - doch jetzt kommen Engländer, Schotten und Waliser nach Irland. Der einstige „Hinterhof des Empire“ liegt nicht mehr länger im Schatten seines großen Nachbarn: Als Irland 1973 der Europäischen Union beitrat, wickelte es noch 80 Prozent seines Außenhandels mit dem Vereinigten Königreich ab - jetzt sind es etwa 25 Prozent. In einigen Jahren wird das Pro-Kopf-Einkommen in Irland höher sein als in Großbritannien.

          International erfolgreiche irische Popbands wie „Boyzone“ und „U2“ verkörpern das neue Selbstbewusstsein. Irland ist trendy - Hollywoodstars wie Tom Cruise und Julia Roberts haben hier ihre Feriendomizile. Die Hauspreise gehören zu den höchsten in der EU. Sie steigen jedes Jahr um etwa 30 Prozent, in einigen Vierteln von Dublin sogar um 50 Prozent.

          Den Anstoß zum Erwachen des „keltischen Tigers“ gaben die Milliarden an EU-Subventionen, die in den 70er und 80er Jahren ins Land flossen. Dazu kamen die niedrigsten Körperschaftssteuern in der EU und die gut ausgebildeten, englischsprachigen Arbeitskräfte, die zumindest zu Beginn des irischen Wirtschaftswunders auch mit niedrigen Löhnen zufrieden waren. Dies lockte amerikanische High- Tech-Firmen wie Gateway und IBM auf die grünen Wiesen bei Dublin. Das Karfreitagsabkommen von 1998 entschärfte schließlich auch die politische Dauerkrise im nördlichen, britischen Teil der Insel.

          Bei all dem ist es kein Wunder, dass die EU in kaum einem anderen Staat so hohes Ansehen genießt. 75 Prozent der Iren halten die EU- Mitgliedschaft für eine „gute Sache“, 63 Prozent unterstützen den Euro. Für britische Euro-Gegner dagegen ist Irland das Paradebeispiel dafür, dass eine Einheitswährung unmöglich den Bedürfnissen so unterschiedlicher Länder wie etwa Deutschland und Irland gerecht werden kann: Dem boomenden Irland wäre mit höheren Leitzinsen gedient, aber gegen die Interessen der Großen kann der 3,6 Millionen Einwohner-Staat nichts ausrichten. Der sich anbahnende Konflikt zwischen Brüssel und Dublin spielt den britischen Konservativen darum direkt in die Hände.













          Weitere Themen

          KI, die Weise

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Technik : KI, die Weise

          Künstliche Intelligenz wird noch viel mehr verändern, wie wir leben, auch in Bereichen, an die heute noch keiner denkt: Wie der Aufbewahrung unserer Kultur. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Elena in ihrem silbernen Honda auf dem Weg an die Front

          Ukrainische Freiwillige : Elena fährt an die Front

          Jede Woche steuert eine Ukrainerin ihr Auto, beladen mit Fleisch, Eiern und Kartoffeln, von Odessa dort hin, wo die Bomben fallen. Es ist ihre Art zu kämpfen.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten aktuell immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Bringt sich als Trainer wieder ins Gespräch: Joachim Löw

          „Es gibt einige Anfragen“ : Die Comeback-Gedanken des Joachim Löw

          Paris Saint-Germain? Real Madrid? Fenerbahçe Istanbul? Der frühere deutsche Bundestrainer Joachim Löw liebäugelt mit einer Rückkehr in den Vereinsfußball. Der Weltmeister-Coach von 2014 prüft sogar schon erste Angebote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement