https://www.faz.net/-gqe-9aprx

Automatische Schusswaffen : Irische Polizei will Brexit-Grenze aufrüsten

  • Aktualisiert am

Derzeit ist die Grenze von Irland zu Nordirland überall offen. Bild: AFP

Im jahrelangen Bürgerkrieg wurde an der Grenze in Irland viel Blut vergossen. Nach dem Brexit müssten dort theoretisch wieder Kontrollen eingeführt werden. Die irische Polizei stellt schon mal Forderungen auf.

          1 Min.

          Die Landgrenze zwischen der Republik Irland und der zu Großbritannien gehörenden Region Nordirland gilt als das brisanteste Problem beim bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU. Jetzt fordern die irischen Polizeikräfte, Grenzposten dort mit automatischen Schusswaffen auszurüsten. Schmuggler, Drogendealer und gewalttätige politische Aktivisten nähmen die unzureichend ausgestatteten Grenzpolizisten sonst nicht für voll, sagte ein Vertreter der Mitarbeitervertretung der irischen Polizei, Garda Representative Association (GRA), der Zeitung „Irish Times“. „Die halten uns für schwach. Sie sehen uns so, wie wir selbst uns sehen – nicht geschult, schlecht ausgerüstet und personell unterbesetzt“, warnte der GRA-Funktionär Brendan O’Connor.

          Die Forderung der Polizei nach mehr Waffen nährt die Befürchtungen, dass der Brexit an der nordirischen Grenze zu einer Rückkehr der Gewalt führt. Denn Großbritannien will nach dem EU-Austritt keine Zollunion mehr mit den europäischen Nachbarstaaten. Dies macht aus Sicht der Regierung in Dublin und der EU-Kommission die Wiedereinführung von Grenzkontrollen an der rund 500 Kilometer langen und bislang völlig offenen Grenze zu Nordirland unerlässlich – die jedoch als akute Gefährdung für den brüchigen Friedensprozess dort angesehen werden. Die Befürchtung ist, dass Grenzposten, wie in der Vergangenheit, von militanten politischen Aktivisten angegriffen würden.

          Die irischen Sicherheitskräfte fordern, das Personal an der Grenze wieder mit Maschinenpistolen auszustatten, wie dies bis 2012 üblich gewesen sei. Es müssten auch mehr schwer bewaffnete Unterstützungs-Einheiten zusätzlich zur regulären Grenzpolizei in der Region stationiert werden. Während des jahrzehntelangen blutigen Bürgerkriegs in Nordirland war die Grenzregion eine der gefährlichsten in Europa.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.